Vertrauen, Kommunikation und die passende Technik - darauf kommt es an, wenn die Umstellung aufs Homeoffice gelingen soll  (Foto: ergonofis on Unsplash) Vertrauen, Kommunikation und die passende Technik - darauf kommt es an, wenn die Umstellung aufs Homeoffice gelingen soll (Foto: ergonofis on Unsplash)
Arbeitswelt

Was beim Umstieg ins Homeoffice geholfen hat

Die Coronakrise hat im Jahr 2020 viele Menschen von heute auf morgen ins Homeoffice gezwungen: Kolleginnen oder Kommilitonen, die es gewöhnt waren, sich täglich am selben Ort zu sehen, mussten auf Distanz zusammenarbeiten. Ob das gut klappt oder nicht, hängt besonders von Vertrauen und Kommunikation ab, und davon, ob die eingesetzte Technik zur Aufgabe passt. Das hat eine Befragung von 110 Beschäftigten während des ersten Lockdowns im April 2020 ergeben. Diese hatte ein Team aus der Arbeitsgruppe Wirtschaftspsychologie der Ruhr-Universität Bochum (RUB) unter Leitung von Prof. Dr. Annette Kluge durchgeführt.
 


Die Forscherinnen wollten wissen, welche Faktoren mit einer erfolgreichen Anpassung von Teams an den neuen virtuellen Arbeitskontext zusammenhängen. "Für Situationen wie die nach dem Ausbruch von Covid-19, in denen Organisationen dazu gezwungen waren, co-lokalisierte Teamarbeit unmittelbar auf virtuelle Teamarbeit umzustellen, war ungewiss, ob bekannte Erfolgsfaktoren für virtuelle Teamarbeit anwendbar sind", erläutert Greta Ontrup vom Studienteam.
 


Die Ergebnisse der Online-Befragung zeigen, dass vor allem Vertrauen, Kommunikation und der sogenannte Task-Technology-Fit die wahrgenommene Teamleistung beeinflussen. "Gerade letzteres, die Passung der eingesetzten Technologie zur Aufgabe, ist für viele Teams neu", so Ontrup. Häufig setzen die Teammitglieder die gleichen Technologien für verschiedene Aufgaben ein – unabhängig davon, welche Charakteristika die jeweilige Aufgabe hat. "Im Prinzip funktioniert das auch, ist aber möglicherweise ineffektiver und bindet mehr Ressourcen", erklärt die Forscherin.
 


Ein Beispiel: Wenn ein Problem auftritt, nutzen Teammitglieder ausschließlich die Kommunikation über E-Mail. Eine mögliche Folge könnte sein, dass Missverständnisse auftreten und das Lösen des Problems durch die E-Mail-Kommunikation mehr Zeit in Anspruch nimmt. Bei komplexeren Aufgaben wie der Problemlösung sollten Teams daher eher auf Videokonferenzen zurückgreifen, also eine passendere Technologie für die Aufgabe nutzen. Umgekehrt gilt, dass man bei weniger komplexen Aufgaben auf diese medienreiche Technologie auch verzichten kann.
 


"Die Ergebnisse deuten darüber hinaus an, dass die Ad-hoc-Umstellung einen neuen Teamzyklus eingeleitet haben könnte", sagt Greta Ontrup. "Das bedeutet, dass nach der Krise nicht einfach business as usual funktioniert." Führungskräfte scheinen nach der Krise ein neues Team zu führen. Die Teams waren primär mit interpersonellen Prozessen statt aufgabenbezogenen Prozessen beschäftigt, beispielsweise stärker mit dem Aufbau von Vertrauen als mit der Koordination von Aufgaben. "Das ist ein Muster, welches wir üblicherweise eher bei neu formierten Teams sehen", erklärt Ontrup. Die Forscherinnen plädieren dafür, Teams Zeit zu geben, in dem neuen Kontext Vertrauen aufzubauen, Technologien an Aufgaben anzupassen, zu kommunizieren und sich schließlich neu zu finden. Sie empfehlen Richtlinien, die Teams auf zukünftige Ad-hoc-Umstellungen von co-lokalisierter auf virtuelle Teamarbeit vorbereiten können.
 


Das Arbeiten im Homeoffice geht oft mit Bewegungsmangel einher - schon weil der Weg in die Uni oder in den Betrieb wegfällt. Wenn du das viele Sitzen regelmäßig mit den richtigen Übungen durchbrichst, tust du nicht nur etwas für deine Fitness, du fühlst dich auch besser. Hier findest du Dehnübungen und Workout-Vorschläge, die zu dir passen.

[PA]

Dieser Artikel wird präsentiert von unserem Gesundheitspartner Die Techniker.

arbeitsweltberufsweltberufeweltarbeitendigitales arbeitenhome officehomeofficevideochatsvideokonferenzenonline konferenzarbeiten von zuhausehause arbeitenmobiler arbeitcorona krisecorona pandemie