Das Team der Initiative Weltverbesserer setzt sich bei der Aktion #Waldverbesserer dafür ein, dass weltweit mehr Bäume gepflanzt werden (Foto: Mirko Hannemann/Public Address) Das Team der Initiative Weltverbesserer setzt sich bei der Aktion #Waldverbesserer dafür ein, dass weltweit mehr Bäume gepflanzt werden (Foto: Mirko Hannemann/Public Address)
Redaktionelle Anzeige
Initiative Weltverbesserer

#Waldverbesserer: Pflanzt mehr Bäume!

Als Weltverbesserer haben sich die Techniker (TK) und die Kiezhelden des FC St. Pauli im Oktober 2017 zusammengeschlossen, um Konzepte zu unterstützen, die die Welt gerechter und umweltfreundlicher machen. Nach ihrer ersten großen Kampagne unter dem Hashtag #netzgegenplastik geht es nun als #Waldverbesserer in die zweite Runde der Weltveränderung.
 


Am 14. Juni 2019 fiel in Hamburg der Startschuss für die nächste große Initiative: Beim Weltverbesserer-Science-Slam übergab Aktivistin Marcella Hansch, deren Projekt "Pacific Garbage Screening" im ersten Weltverbesserer-Lauf unterstützt wurde, einen symbolischen Staffelstab an Felix Finkbeiner. Seine Stiftung Plant-for-the-Planet verfolgt das Ziel, weltweit eine Billion weiterer Bäume zu pflanzen - für eine bessere Umwelt. Der neue Hashtag der Kampagne heißt #Waldverbesserer.


Mit TK-Fit jetzt doppelt gewinnen


So machen die #Waldverbesserer auf das Umweltproblem aufmerksam

Der Hashtag ist nur ein Beitrag zur großen Umweltinitiative. Auf der Hamburger Millerntor Gallery machte zudem ein besonderes Kunstwerk auf den Grundgedanken von Plant-for-the-Planet aufmerksam: Die sogenannte "Baum-Maschine" zeigte zum einen, dass Bäume die einzigen Maschinen sind, die Kohlenstoffdioxid in Sauerstoff umwandeln. Zum anderen führte sie vor Augen, dass die Zeit zur Wald- und Weltrettung immer knapper wird.

#Waldverbesserer auf der Millerntor Gallery 2019


 


In naher Zukunft planen die Weltverbesserer weitere Aktionen. "Wir wollen unter anderem eine Pflanzaktion mit dem FC St. Pauli starten. Wir initiieren gemeinsam mit dem St. Pauli einen klimafairen Spieltag. Und vor allen Dingen launchen wir im Sommer eine App, mit der jeder zum Waldverbesserer werden kann – denn in der App können die Leute direkt einen Baum spenden", berichtete Christina Lonski, Projektleiterin der Weltverbesserer-Initiative.
 


#netzgegenplastik war ein großer Erfolg

Dass die Weltverbesserer tatsächlich etwas bewegen können, bewies schon die Kampagne #netzgegenplastik. Mit dem Hashtag wurde Geld gesammelt, das dem "Pacific Garbage Screening" zugute kam. Die Idee dahinter: Eine auf dem Meer schwimmende Plattform, die mittels eines Kanalsystems das Wasser so beruhigt, dass Müll jeglicher Art und Größe einfach von der Oberfläche abgeschöpft werden kann. Das Ziel der Kampagne waren 50.000 Hashtag-Nutzungen. Diese wandelten die Weltverbesserern in 50.000 Euro für die Projektunterstützung um. Inzwischen haben sie das Ziel mit über 200.000 Hashtag-Nutzungen mehr als erreicht.
 



Jeder kann zum Waldverbesserer werden

Es zeigt sich, dass es den Weltverbesserern wichtig ist, möglichst viele Menschen in ihre Projekte einzubinden. Auch an dem aktuellen Vorhaben kann sich jeder leicht beteiligen und etwas Gutes für die Umwelt tun. Lonski sagt dazu: "Zum Waldverbesserer kann man ganz einfach werden: Instagram öffnen, weltverbesserer.de folgen und damit nicht nur ein Zeichen, sondern auch einen Baum setzen." Und weiter sagt sie: "Jeder gepflanzte Baum [...] ist gut für das Klima. Und ein gutes Klima ist eine schöne Grundlage für eine gute Gesundheit." Die Weltverbesserer gehen mit gutem Beispiel voran und pflanzen für die ersten 10.000 Follower der Kampagne auf Instagram 10.000 Bäume.
 

WaldverbessererWeltverbessererDie TechnikerTechniker KrankenkasseKiezheldenFC St. Pauli

Der Autor: Patrick Kern
Der Autor: Patrick Kern

Der Autor: Patrick Kern

Er ist ein echter Allrounder: Patrick ist neugierig und probiert alles aus – ob in der Freizeit oder bei Pointer. Mal läuft er kilometerlang durch Matsch und Meer, mal berichtet er in Vlogs von seinem Lehramtsstudium, mal schreibt er Artikel zu aktuellen Studi-Themen. Bei seinen Hobbys stehen Geschicklichkeits-Sportarten an erster Stelle, die ihn bereits ins Fernsehen gebracht haben. Schwach wird Patrick bei Netflix, bei Musik aus seiner Kindheit und bei italienischer Küche.