Neue Studie

Emojis bald überall?

published: 21.07.2017

Gibt es den typischen Emoji-Nutzer? Springen wir auf Emojis in der Werbung an? Diese Fragen beantwortet eine neuen Studie (Foto: photototo/Shutterstock.com) Gibt es den typischen Emoji-Nutzer? Springen wir auf Emojis in der Werbung an? Diese Fragen beantwortet eine neuen Studie (Foto: photototo/Shutterstock.com)

Etabliert haben sie sich längst: Emojicons. Wer Emojis nutzt und ob sie in Werbungen integriert werden sollten, das hat das Marktforschungsunternehmen YouGov untersucht. Interessant ist: Junge Erwachsene im Alter von 18 bis 25 Jahren springen auf Emojis nicht sonderlich gut an.
 

Instagram Post

#art #streetart #love #emoji #loveemoji #hearts

— nata.lopez.3726 July 20, 2017

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Instagram-Posts auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Instagram übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Emoji-Nutzer

Die repräsentative Studie umfasst das Verhalten und die Meinung von rund 2000 Menschen. Von diesen nutzen 87 Prozent Emojis im alltäglichen Gebrauch. Ein Drittel verwenden sie oft und 13 Prozent selten. Frauen nutzen mit 91 Prozent öfter Emojicons als Männer, die aber immerhin in 85 Prozent aller Fälle zu den Smileys des 21. Jahrhunderts greifen. Generell verwenden jüngere Menschen öfter Emojis als ältere. Personen im Alter von 25 bis 34 Jahren nutzen sie am häufigsten. Zudem finden Emojis in städtischen Regionen häufiger Verwendung als auf dem Land.
 

Facebook Post

Dieser Post enthält nur ein Foto/Video. Zum Betrachten die Datenfreigabe für Facebook aktivieren.

January 1, 1970

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Posts von Facebook auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Facebook übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Emojis in der Werbung

Unternehmen nutzen Emojis zunehmend - besonders beim Marketing in sozialen Medien. 32 Prozent der Befragten halten dies für eher positiv. Die Hälfte der Testpersonen ist jedoch der Meinung, dass es vom Unternehmen abhänge. Stimmt die Zielgruppe nicht, kann die Werbung schnell unseriös und verzweifelt wirken. Also: Emojis nur dort einsetzen, wo sie auch Sinn machen. Der typische Mensch, der am besten auf Werbung mit Emojis anspringt, ist weiblich und im Alter von 25 bis 44 Jahren. Diese junge Frau ist beruflich leitend tätig, beherbergt Haustiere und gestaltet die Freizeit meistens mit sportlichen Aktivitäten wie Fitness und Tanzen. Sie folgt zudem aktuellen Trends und neigt zu Impulsivkäufen.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Junge Leute und Emojis

Entgegen der Erwartungen sind junge Erwachsene im Alter von 18 bis 25 Jahren nicht nur privat für einen eher sparsamen Gebrauch von Emojis. Sie springen auch nicht auf die Verknüpfung von Emojis mit Werbung an. Bereit dazu, Branded-Emojis herunterzuladen - also Emojis die von Unternehmen selbst designt und zum Download angeboten werden - sind die wenigsten.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Kurzweiliger Trend

Wer mit Emojis werben möchte, sollte es jetzt tun, rät die Studie. Denn die Sache mit den Emojis sei ein vergänglicher Trend. Aber Vorsischt: Unternehmen sollten sich intensiv mit ihrer Zielgruppe auseinandersetzen, damit sie die kleinen gelben Grinse-Gesichter richtig einsetzen.

[PA]

Links

Hier gehts zum Meinungsforschungsunternehmen YouGov

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung