Europawahl

CDU und SPD verlieren Jungwähler

published: 27.05.2019

Deutsche Jungwähler schicken mehr Grüne ins Europaparlament (Foto: Jan-Timo Schaube/Public Address) Deutsche Jungwähler schicken mehr Grüne ins Europaparlament (Foto: Jan-Timo Schaube/Public Address)

34 Prozent der 18- bis 24-Jährigen haben in Deutschland die Grünen gewählt - das zeigt die Wahlanalyse nach Altersgruppen von Infratest dimap. In dieser Altersgruppe kommen CDU und SPD nur auf 14 beziehungsweise 12 Prozent. Die Große Koalition verliert die Jugend - zumindest bei der Europawahl. Noch deutlicher fallen diese Unterschiede bei den Erstwählern aus.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Am stärksten sind CDU und SPD in der Altersgruppe der über 60-Jährigen. Viel zu tun also für die beiden nicht mehr ganz so großen Volksparteien, wenn sie auch in Zukunft eine entscheidende Rolle (nicht nur) in Europa spielen wollen.

Hier das vorläufige amtliche Ergebnis der Europawahl 2019:

CDU 22,6 Prozent
Grüne 20,5 Prozent
SPD 15,8 Prozent
AfD 11,0 Prozent
CSU 6,3 Prozent
Die Linke 5,5 Prozent
FDP 5,4 Prozent
Die PARTEI 2,4 Prozent
FREIE WÄHLER 2,2 Prozent
PARTEI MENSCH UMWELT TIERSCHUTZ 1,4 Prozent
Ökologisch-Demokratische Partei 1,0 Prozent
Familien-Partei Deutschlands 0,7 Prozent
Volt Deutschland 0,7 Prozent
Piratenpartei Deutschland 0,7 Prozent


 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Wahlbeteiligung stärkt Europa
Die Wahlbeteiligung lag am 26. Mai in Deutschland bei 61,4 Prozent. Das sind über 13 Prozentpunkte mehr als bei der letzten Europawahl im Jahre 2014, als nur 48,1 % der Deutschen ihren Weg zur Wahlurne fanden. Auch in den anderen europäischen Staaten stieg die Wahlbeteiligung signifikant, allerdings oft auf deutlich niedrigerem Niveau als bei uns. In Ungarn stimmten beispielsweise diesmal 17,2 Prozent ab, also deutlich mehr als die 11,5 Prozent vor fünf Jahren.

Die ARD-Tagesschau zur Europawahl


Gründe für den Wahlausgang
Sicher hat der nicht enden wollende Brexit-Prozess dazu beigetragen, dass sich die Europäer wieder stärker darauf besinnen, dass ein Leben in Frieden und Freiheit einen hohen Wert hat. Die stärkste Rolle für insbesondere die jungen deutschen Wählerinnen und Wähler spielt Umfragen zufolge der Klimaschutz. "Fridays For Future" und das in den letzten Tagen über zehn Millionen Mal geklickte Rezo-Video haben wohl zu den Stimmengewinnen der Grünen beigetragen, denn 88 Prozent der Grünen-Wähler geben die Klima- und Umweltpolitik in einer Umfrage von Infratest dimap als wahlentscheidend an. Auch die AFD spielt bei den 18-24-Jährigen eine eher untergeordnete Rolle, hat mit derzeit fünf Prozent nochmal drei Prozent gegenüber der vorletzten Europawahl verloren. Europa hat eine Zukunft.

Der Autor: Karl Günter Rammoser

Der Autor: Karl Günter Rammoser

Der Gymnasiallehrer (Deutsch, Geschichte, Philosophie), Journalist, Gelegenheits-Literat und Hobbykoch wurde in Oldenburg/Holstein geboren, studierte in Göttingen und ist seit seinem Referendariat bekennender Hamburg-Fan. In seiner Freizeit kocht er oder sitzt am Rechner, weil er nur schwer zwischen Hobby und Beruf unterscheiden kann.

Mehr

Steckrübensuppe mit Chorizo
Blockchance 2019 diskutiert das Potenzial der Blockchain
Brad Pitt, Leonardo DiCaprio und Quentin Tarantino zu Besuch in Berlin

Links

Wahlanalyse nach Altersgruppen Infratest dimap
Vorläufiges amtliches Ergebnis der Europawahl 2019

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung