Kitty Kat heißt mit bürgerlichem Namen Katharina Löwel  (Foto: Universal)Ministerpräsident Kurt Beck beglückwünschte Nora Weisbrod, Geschäftsführende Vorsitzende von Aktion Tagwerk (Foto: Aktion Tagwerk e.V.)Bei dem "Gruselkabinett" handelt es sich um eine Hörspielreihe für Erwachsene (Titania Medien)Nick Carter bringt im Juni ein Soloalbum heraus (Foto: Public Address)Frank Bertling ist der Projektleiter der Vattenfall Cyclassics und Geschäftsführer der Upsolut Event GmbH  (Foto: Public Address)Bis Mitte Dezember touren Adoro durch Deutschland (Foto: Public Address)Buzz Aldrin hatte nach seiner Zeit als Astronaut mit vielen Problemen zu kämpfen (Foto: Public Address)

Forsa-Studie

Für Frauen ist Arbeit wichtiger

published: 24.03.2011

Für Frauen hat der Beruf einen höheren Stellenwert als für Männer (Foto: Techniker Krankenkasse)Für Frauen hat der Beruf einen höheren Stellenwert als für Männer (Foto: Techniker Krankenkasse)

"Ich arbeite, um zu leben – und nicht umgekehrt." Laut einer Forsa-Studie im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) stimmen dieser Aussage 80 Prozent der Männer, aber nur zwei von drei Frauen in Deutschland zu. Wie die Umfrage zeigt, hat der Beruf für Frauen einen deutlich höheren Stellenwert als für Männer. Mehr als drei Viertel der befragten Frauen gaben an, dass ihnen ohne die Bestätigung und Zufriedenheit aus ihrer Erwerbstätigkeit etwas fehlen würde, wogegen knapp 40 Prozent der Männer der Meinung sind, auch ohne Beruf ein erfülltes Leben führen zu können.

Dr. Nicole Knaack, Gesundheitswissenschaftlerin bei der TK: "Auch wenn Frauen häufiger in Teilzeit arbeiten als Männer, hat die Erwerbstätigkeit unabhängig von Position und Wochenarbeitszeit für sie einen hohen Stellenwert." Die TK-Daten bestätigen das: Für Frauen in allen Einkommensklassen und unabhängig vom Bildungsabschluss ist der Beruf gleichermaßen wichtig.

"Für Männer wie Frauen bedeutet die Erwerbstätigkeit Wertschätzung und finanzielle Unabhängigkeit. Allerdings sind Frauen deutlich häufiger von der Mehrfachbelastung durch Kinderbetreuung und Angehörigenpflege betroffen", so die TK-Gesundheitsexpertin. "Ein Beruf, der Spaß macht, wird weniger als Belastung empfunden. Dennoch ist es wichtig, auf die richtige Balance zu achten." Die TK bietet deshalb Kurse zur Burnout-Prävention an. Informationen hierzu gibt es auf der Internetseite der TK unter www.tk.de in der Rubrik Gesundheitskurse.

[TK]

Links

www.tk.de

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung