Kaffee, der mit Kapselmaschinen aufgebrüht wird, enthält bis zu 20 Mal mehr Furan als angerührter Instant-Kaffee (Foto: Public Address)Beim "Jugendkonkress Biodiversität 2011" dreht sich vom 6. bis 8. Mai alles um den Erhalt der biologischen Vielfalt  (Foto: Deepen-Wieczorek, Hirneisen/piclease)Das Sprichwort "Ein Apfel pro Tag erspart den Arzt" enthält offenbar viel Wahres (Foto: Public Address)Das neue Album "Too Young To Die Old" von Bullmeister erscheint am 29. April in den Läden (Cover: Universal)Alkohol kann zu Krebs des oberen Verdauungstraktes, des Darms und der Leber führen (Foto: Public Address)Bis zum 30. April kannst du deine Online-Bewerbung für ein Duales Studium bei VW einschicken (Logo: Volkswagen)Die Doktorarbeit von FDP-Politikerin Silvana Koch-Mehrin wird geprüft (Foto: Public Address)

Zwei Studien

Wie Fremdschämen aufs Gehirn wirkt

published: 16.04.2011

Unikosmos-NachrichtenUnikosmos-Nachrichten

Wenn man sich für das Verhalten anderer Menschen schämt, die absichtlich oder unabsichtlich soziale Normen in der Öffentlichkeit verletzen, aktiviert das die gleichen Gehirnareale, wie wenn man den Schmerz anderer nachempfindet. Das haben Forscher der Philipps-Universität in Marburg herausgefunden. Sie führten zwei Studien durch: eine Befragung und eine Untersuchung mittels funktioneller Magnetresonanztomografie.

In der Fragebogenstudie konfrontierten sie über 600 Freiwillige mit kurz beschriebenen, peinlichen Szenen und beobachteten die Reaktionen. Dabei kam heraus, dass sich das Gefühl der Scham unabhängig davon einstellte, ob sich die beobachtete Person ihrerseits blamiert fühlte. In der zweiten Untersuchung maßen die Wissenschaftler die Gehirntätigkeit von 32 Versuchspersonen, während diese Darstellungen peinlicher Situationen sahen. Es stellte sich heraus, dass dies vergleichbare Hirnbereiche aktivierte wie das Mitgefühl bei körperlichen Schmerzen. Auch hier zeigte sich die starke Aktivität selbst dann, wenn sich die beobachtete Person der Peinlichkeit ihrer Lage nicht bewusst war. Die Forscher berichten über ihre Erkenntnisse in der aktuellen Ausgabe des Online-Wissenschaftsmagazins "PLoS One".

[TK]

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung