EHEC

Entwarnung bei Gurken, Tomaten und Salat

published: 10.06.2011

Das Robert-Koch-Institut hat die Warnung vor rohen Gurken, Tomaten und Salat aufgehoben (Foto: Public Address) Das Robert-Koch-Institut hat die Warnung vor rohen Gurken, Tomaten und Salat aufgehoben (Foto: Public Address)

Die wegen der EHEC-Epidemie ausgerufene Warnung davor, rohe Gurken, Tomaten und Salate zu essen, ist ab sofort aufgehoben. Stattdessen wurden die gefährlichen EHEC-Bakterien jetzt in einer Packung Sprossen in Nordrhein-Westfalen nachgewiesen. Das teilte NRW-Verbraucherschutzminister Johannes Remmel am Freitagnachmittag mit. Die Sprossen stammen laut Ministeriumsangaben von dem verdächtigen Sprossen-Hersteller im niedersächsischen Bienenbüttel. Die Packung mit den Keimlingen war im Abfall eines Haushalts im Rhein-Sieg-Kreis gefunden worden. Zwei der dort lebenden Familienmitglieder waren Mitte Mai an EHEC erkrankt.

Zuvor hatte das Robert-Koch-Institut (RKI) bereits mitgeteilt, dass die gefährliche EHEC-Epidemie mit großer Wahrscheinlichkeit auf Sprossen zurückzuführen seien. Es hätten sich Hinweise verdichtet, die einen Zusammenhang zwischen den Infektionen und dem Bienenbüttler Sprossen-Betrieb nahe legten, sagte RKI-Präsident Reinhard Burger am Freitagvormittag bei einer Pressekonferenz.

[TK]

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung