Untersuchung der Jade Hochschule

Google im Fokus der Wissenschaft

published: 16.06.2011

Über zwei Semester hinweg haben Studierende des Studiengangs "Medienwirtschaft und Journalismus" in fünf Forschungsgruppen Suchmaschinen unter die Lupe genommen Gil C / Shutterstock.com Über zwei Semester hinweg haben Studierende des Studiengangs "Medienwirtschaft und Journalismus" in fünf Forschungsgruppen Suchmaschinen unter die Lupe genommen Gil C / Shutterstock.com

Studierende der Jade Hochschule in Wilhelmshaven haben am 9. Juni gemeinsam mit Prof. Dr. Andreas Schelske eine Internetseite zum Thema Agenda-Setting von Suchmaschinen veröffentlicht. Unter der Webadresse www.mediabrother.de werden im Rahmen der Veröffentlichung insgesamt fünf Studien publiziert, die untersuchen, welche Themen die Suchmaschine Google für ihre Leser auf die Tagesordnung setzt.

"Den Spieß umgedreht"

Über zwei Semester hinweg haben Studierende des Studiengangs "Medienwirtschaft und Journalismus" in fünf Forschungsgruppen Suchmaschinen unter die Lupe genommen. Den gemeinsamen Schwerpunkt der Untersuchungen bildet hierbei der Suchmaschinengigant Google. Die Motivation für das Forschungsprojekt "Media Brother" erläutert Prof. Dr. Andreas Schelske: "Ob Street View, mobiles Internet oder klassische Online-Suche – Google kennt und beobachtet uns. Nun haben wir den Spieß umgedreht und Google einer beobachtenden Untersuchung unterworfen."

Von "Hartz 4" zu "Atomkraft"

Mittels einer qualitativ-quantitativen Inhaltsanalyse haben die Studierenden untersucht, wie sich Googles Ergebnisseiten zu ausgewählten Suchbegriffen über jeweils 30 Tage hinweg verändern. Hierbei wurden zahlreiche Aspekte codiert: So wurde unter anderem erhoben, welche Akteure auf welchen Positionen in Googles Ergebnissen gelistet waren und in welchem wertenden Kontext sie genannt wurden. Anschließend wurden die codierten Daten statistisch ausgewertet und auch im Hinblick auf Googles Vormachtstellung als Suchmaschine interpretiert.

Die Forschungsgruppen kamen zu teils überraschenden Ergebnissen: So konnten die Studierenden etwa staatlichen Institutionen und politische Parteien nur eine geringe Präsenz in Bezug auf den Suchbegriff "Atomkraft" attestieren. Offenbar gelang es der Politik im untersuchten Zeitraum nicht, eine Sichtbarkeit zu erzielen, die für den gesellschaftlichen Aushandlungsprozess der Atomkraft notwendig wäre. In weiteren Studien wurden zudem die Begriffe "Hartz 4", "Guido Westerwelle", "Krankenkasse" und "Alice im Wunderland" untersucht.

Kostenloser Download

Interessierte finden auf www.mediabrother.de neben den Studienergebnissen auch eine ausführliche Dokumentation der angewendeten Methoden. Alle Studien können zudem kostenlos als PDF-Dokument heruntergeladen werden. Ergänzt wird das Angebot durch Videointerviews mit Stefan Keuchel, dem Pressesprecher von Google Deutschland und mit Initiator Prof. Dr. Andreas Schelske.

Links

www.mediabrother.de

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung