Jason Mraz tritt am 21. September in der Passionskirche auf (Foto: Public Address)Unikosmos-NachrichtenAmy Winehouse galt als einer der großen Soul-Hoffnungen unserer Zeit (Foto: Public Address)Der richtige Schulranzen ist wichtig für eine gute Haltung und einen gesunden Rücken  (Foto: Techniker Krankenkasse)Immer mehr ältere Arbeitnehmer bilden sich noch fort (Foto: Techniker Krankenkasse)Sprossen und Keimlinge dürfen jetzt mit behördlicher Genehmigung wieder roh verzehrt werden - es sei denn, sie wurden aus Bockshornkleesamen aus Ägypten gezogen (Foto: Public Address)"Wie weit wir gehen" erscheint am 22. Juli  (Cover: EMI)

Genetik

Regeln Hormone berufliche Vorlieben?

published: 26.07.2011

Unikosmos-NachrichtenUnikosmos-Nachrichten

Psychologen der Universität Konstanz haben einen Zusammenhang zwischen dem vorgeburtlichen Hormonspiegel und den späteren beruflichen Interessen von Frauen und Männern nachgewiesen. In einer Studie mit über 8.600 Teilnehmerinnen und Teilnehmern zeigten sie, dass der Testosteronspiegel signifikant mit der Ausbildung eines eher technisch beziehungsweise eher sozial orientierten Berufsinteresses einhergeht.

Geschlechterstereotype bestätigt

Die Ergebnisse von Dr. Benedikt Hell und Katja Päßler bestätigen die Geschlechterstereotype von technisch ausgerichteten Männern und sozial engagierten Frauen. "Unsere Ergebnisse führen zu der Annahme, dass wir keine Gleichverteilung der Geschlechter in Studiengängen oder Berufen erwarten können oder gar fordern sollten", schlussfolgert Benedikt Hell. Die Studie "Are Occupational Interests Hormonally Influenced?" ist in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Personality And Individual Differences" veröffentlicht.

Gemäß der Ergebnisse von Päßler und Hell ist ein hoher vorgeburtlicher Testosteronspiegel mit einem erhöhten Interesse an technischen Gegenständen und Fragestellungen verbunden. Umgekehrt zeigte sich ein Zusammenhang zwischen einem niedrigen vorgeburtlichen Testosteronspiegel und einem erhöhten Interesse am Umgang mit anderen Menschen und sozialen Fragestellungen. Der Wissenschaftler betonte aber, seine Studie lasse keine Rückschlüsse auf Einzelfälle zu, sondern es handele sich um Tendenzen, die aus einer umfangreichen Stichprobe gewonnen worden seien.

Entscheidende Fingerlängen

Hell und Päßler griffen bei ihre Untersuchung auf Studien zurück, die nachwiesen, dass das Längenverhältnis zwischen Zeigefinger und Ringfinger Rückschlüsse auf den vorgeburtlichen Testosteronspiegel erlaubt. Fingerlänge und pränataler Hormonspiegel werden von derselben Gensequenz gesteuert, sodass die Längenverhältnisse der Finger ein Indikator für die vorgeburtliche Ausprägung des Hormonspiegels sind.

Links

Universität Konstanz

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung