Schon jedes zweite Vorschulkind bekommt Taschengeld (Foto: Public Address)Unikosmos-NachrichtenUnikosmos-Nachrichten50 Jahre Mauerbau (Foto: Noppasin/shutterstock.com)Am 13. August 2011 jährt sich der Jahrestag des Berliner Mauerbaus zum 50. Mal (Foto: Edel:Motion)Die verbesserte Lebensqualität der Patienten ist von enormer Bedeutung (Foto: Techniker Krankenkasse)Mit etwa 9,1 Prozent weist die Bundesrepublik im Monat Juni im internationalen Vergleich die drittniedrigste Jugendarbeitslosigkeit aller 27 EU-Staaten auf, (Foto: Public Address)

Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Knapp eine Million offene Stellen

published: 15.08.2011

Unikosmos-NachrichtenUnikosmos-Nachrichten

Im zweiten Quartal 2011 gab es 974.000 offene Stellen auf dem ersten Arbeitsmarkt, zeigt eine Arbeitgeberbefragung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Das sind rund 190.000 mehr als im zweiten Quartal 2010, aber auch etwa 80.000 Stellen weniger als im ersten Quartal 2011. "Zwar hat die Entwicklung an Dynamik verloren, die Arbeitskräftenachfrage liegt jedoch relativ stabil auf einem hohen Niveau", erklärten die Nürnberger Arbeitsmarktforscher am Donnerstag.

Auf der Suche nach neuen Mitarbeitern

In Ostdeutschland suchten die Arbeitgeber im zweiten Quartal 2011 knapp 160.000 neue Mitarbeiter. Damit blieb hier das Stellenangebot im Vergleich zum Vorquartal weitgehend unverändert. In den alten Bundesländern fanden Arbeitsuchende dagegen nicht mehr so viele Jobangebote wie zu Beginn des Jahres: 815.000 Stellen waren dort zu besetzen, 77.000 weniger als im Vorquartal.

Studie zum Stellenangebot

Das IAB erfasst viermal jährlich das gesamte Stellenangebot, also auch jene Stellen, die nicht den Arbeitsagenturen gemeldet werden. Im zweiten Quartal 2011 wurden rund 8.000 Arbeitgeber aller Wirtschaftsbereiche befragt. Die Ergebnisse der IAB-Erhebung zum gesamtwirtschaftlichen Stellenangebot findest du hier.

Links

IInstitut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung