Auf der Messe findest du viele Infos zum Studium und Ausbildung (Foto: Einstieg GmbH)Popstar Justin Bieber wird die beliebte MTV Sendung übernehmen (Foto: Public Address)Der Film "5 Days of War" behandelt die Geschehnisse während des fünftägigen Kaukasuskrieges (Foto: WVG Medien)Aline Westphal (r.) ist Luftgitarren-Weltmeisterin 2011  (Foto: Uni Hildesheim)Dancefloor Queen Kate Ryan ist zurück und singt nun auf englisch (Foto: ARS/Universal)Unikosmos-NachrichtenWichtige Ereignisse wie eine Heirat beeinflussen die Persönlichkeit (Foto: Public Address)

IMPROVE-Studie

Rauchen schadet Frauen mehr

published: 02.09.2011

Rauchen schadet Frauen viel stärker als Männer (Foto: TK) Rauchen schadet Frauen viel stärker als Männer (Foto: TK)

Rauchen schadet Frauen viel stärker als Männer. Das ist ein Ergebnis der EU-finanzierten internationalen IMPROVE-Studie, die auf dem Europäischen Kardiologenkongress (ESC) in Paris vorgestellt wurde. Dabei bezieht sich die Untersuchung vor allem auf die Atherosklerose, die wesentliche Ursache von Herz-Kreislauf-Krankheiten. Dies teilte die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V. mit.

Die Messung der Wanddicke der Halsschlagader bei 1694 Männern und 1893 Frauen mittels Ultraschall zeigte: Die Anzahl der während des Lebens konsumierten Zigaretten steht bei Männern und bei Frauen in einem eindeutigen signifikanten Zusammenhang mit der Dicke der Wand der Halsschlagader. Eine hohe Wanddicke Gefäßes, das das Gehirn versorgt, weist auf Atherosklerose hin.

Bei Frauen waren diese Effekte mehr als doppelt so stark ausgeprägt wie bei Männern. De Zahl der täglich gerauchten Zigaretten wirkte sich auf das Fortschreiten der Atherosklerose bei Frauen sogar fünf Mal stärker aus als bei Männern. Diese Zusammenhänge waren unabhängig von anderen Faktoren wie Alter, erhöhtem Blutdruck, ungünstigen Cholesterinwerten, Übergewicht oder sozialer Klasse beobachtbar. "Die Ursachen für die stärkere Auswirkung von Tabak auf die Arterien von Frauen sind noch unbekannt", so Studienleiterin Prof. Dr. Elena Tremoli von der Universität Mailand.

Links

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung