Auch deine Schule kann an dem Recycling-Programm teilnehmen (Foto: TerraCycle)Hagen und Sven stammen aus Marzahn-Hellersdorf in Berlin  (Foto: Warner)Unikosmos-NachrichtenDie regelmäßige Vorsorge ist wichtig, denn so kann Karies rechtzeitig erkannt werden  (Foto: TK)Regelmäßiger Verzehr von Austernpilzen kann den Cholesterinspiegel positiv beeinflussen (Foto: <a href="https://www.flickr.com/photos/blumenbiene/5409784147/in/photolist-" target="_blank">Judasohren und Austernpilze</a> von <a href="https://www.flickr.com/photos/blumenbiene/" target="_blank">blumenbiene</a> lizensiert durch <a href="CC BY 2.0" target="_blank">https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/</a>)Regelmäßiger Sport fördert auch bei Studenten die Gesundheit (Foto: shutterstock.com/Odua Images)Kinder sollten sich mehr bewegen, denn das fördert die Konzentration (Foto: TK)

1,6 Kinder pro Frau

Mehr Geburten in Deutschland

published: 06.09.2011

Ostdeutsche Frauen werden früher Mütter als westdeutsche  (Foto: Techniker Krankenkasse) Ostdeutsche Frauen werden früher Mütter als westdeutsche (Foto: Techniker Krankenkasse)

Die offiziellen Geburtenraten, die so genannte "zusammengefasste Geburtenziffer", unterschätzen die Geburtenneigung, da sie nicht die endgültige Zahl der Kinder angeben, die ein Frauenjahrgang in seinem Leben gebiert, sondern einen vorab berechneten künstlichen Wert (für 2010: 1,46 Ost und 1,39 West). Dieser unterschätzt die endgültige Kinderzahl, wenn Frauen die Geburt ihrer Kinder in ein immer höheres Alter aufschieben, was in Deutschland der Fall ist. Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Demografische Forschung in Rostock ist es nun erstmals für Deutschland gelungen, diesen so genannten "Tempo-Effekt" der alternden Mütter aus den Geburtenraten herauszurechnen: Der korrigierte Durchschnittswert für die Jahre 2001 bis 2008 liegt demnach bei etwa 1,6 Kindern pro Frau sowohl für West- als auch für Ostdeutschland. Die Rostocker Wissenschaftler erwarten eine Trendumkehr im deutschen Geburtenverhalten.

Die Max-Planck-Forscher Joshua Goldstein und Michaela Kreyenfeld, die ihre Ergebnisse jetzt in der Fachzeitschrift "Population and Development Review" veröffentlichten, konnten die Korrekturen berechnen, da ihnen zum ersten Mal eine Zeitreihe verlässlicher Daten darüber vorlag, in welchem Alter Frauen in Deutschland ihre ersten, zweiten oder folgenden Kinder bekamen. Diese Zeitreihen, die für die Tempo-Korrekturen unerlässlich sind, gab es hierzulande bisher nicht, da die offizielle Geburtenstatistik sie nicht erheben konnte.

Unterschied zwischen Ost und West

Den Wissenschaftlern gelang es nun jedoch, eine solche Zeitreihe auf Basis von Krankenhausdaten genau zu bestimmen (siehe Tabelle auf Datenblatt): In Ost wie West steigt das Alter demnach etwa gleich stark: um fast zweieinhalb Monate pro Jahr im Durchschnitt seit 2001. "Das Geburtenverhalten in Ost und West unterscheidet sich trotzdem immer noch deutlich", sagt Demografin Michaela Kreyenfeld. Insbesondere werden ostdeutsche Frauen früher Mütter: 2008 durchschnittlich mit 27,5 Jahren, ein gutes Jahr vor den West-Müttern.

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung