Roh sollen Sprossen nur gründlich gewaschen und frisch gegessen werden (Foto: Public Address)Kopfschmerzen plagen Frauen besonders in der Zeit zwischen der Pubertät und den Wechseljahren (Foto: Public Address)The BossHoss sind zur Zeit als Jurymitglieder bei der Castingshow "The Voice of Germany" zu sehen  (Foto: Public Address)Die Mercator Research Group "Struktur des Gedächtnisses" an der Ruhr-Universität Bochum erforscht neue Behandlungsansätze von Essstörungen (Foto: Photographee.eu)Die Hamburg Media School liegt im Stadtteil Barmbek Süd  „<a href="http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hamburg_Media_School062.jpg#mediaviewer/File:Hamburg_Media_School062.jpg">Hamburg Media School062</a>“ von GeorgHH - <span class="int-own-work">Eigenes Werk</span> (Own photo). Lizenziert unter Gemeinfrei über <a href="//commons.wikimedia.org/wiki/">Wikimedia Commons</a>.Thomas D verspricht, dass "Unser Star für Baku" eine "Hammer-Show" wird (Foto: Public Address)Berlin ist ein gutes Pflaster für den Spitzensport (Foto: Public Address)Berlin ist ein gutes Pflaster für den Spitzensport (Foto: Public Address)

Forschungsprojekt

TU Berlin gewinnt bei "365 Orte im Land der Ideen"

published: 30.11.2011

Aus 2.600 eingereichten Bewerbungen überzeugte das Fachgebiet Mechatronische Maschinendynamik der TU Berlin die unabhängige Jury und repräsentiert mit ihrer zukunftsfähigen Idee Deutschland als das "Land der Ideen"  (Foto: Public Address) Aus 2.600 eingereichten Bewerbungen überzeugte das Fachgebiet Mechatronische Maschinendynamik der TU Berlin die unabhängige Jury und repräsentiert mit ihrer zukunftsfähigen Idee Deutschland als das "Land der Ideen" (Foto: Public Address)

Das Fachgebiet Mechatronische Maschinendynamik der Technischen Universität Berlin wurde mit seinem Projekt "LaViArt – Schwingungsanalyse von Ölgemälden" im bundesweit ausgetragenen Innovationswettbewerb zu einem der "365 Orte im Land der Ideen" gekürt. Dr.-Ing. Kerstin Kracht untersuchte dazu, wie mechanische Schwingungen auf Ölgemälde wirken.

In Museen ziehen tagtäglich Besucherströme an den Werken der Alten Meister vorbei. Die wenigsten Betrachter sind sich darüber im Klaren, dass sie durch ihre Bewegung im Raum Schwingungen auslösen, die zum Farbverlust bei den Kunstwerken führen. Erschütterungen beim Transport können die Bilder ebenfalls dauerhaft schädigen. Das Projekt "LaViArt" wendet erstmals systematisch Kenntnisse der Schwingungsanalyse auf Kunstwerke an, um sie zu schützen. Gemeinsam arbeiten Ingenieur- und Kunstwissenschaften für die langfristige Sicherung des Kulturbestandes.

Brücke zwischen Kunst- und Ingenieurwissenschaften

Dr.-Ing. Kerstin Kracht untersuchte im Rahmen ihrer inzwischen abgeschlossenen Dissertation, wie mechanische Schwingungen auf Ölgemälde wirken. Das Ziel ist die Bestimmung von Kennwerten, die u.a. Aussagen über den Schädigungszustand von Gemälden erlauben. Das Forschungsprojekt wurde mit Mitteln aus dem Europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE) teilfinanziert.

Ira Holl von der Deutschen Bank in Berlin zeichnet die TU Berlin als "Ausgewählten Ort 2011" aus. Damit ist die Universität eine von 365 Preisträgern, die jedes Jahr von der Standortinitiative "Deutschland – Land der Ideen" gemeinsam mit der Deutschen Bank unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten prämiert werden. Anlässlich der Preisverleihung betonte Ira Holl: "Das Projekt LaViArt baut eine Brücke zwischen Kunst- und Ingenieurwissenschaften und trägt so zum Erhalt unseres Kulturerbes bei."

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung