Fast Food am Arbeitsplatz ist wenig förderlich für die Gesundheit (Foto: R.Iegosyn/shutterstock.com)Mit einem Extrakt aus grünem Tee und rotem Laserlicht wollen Forscher die Alzheimersche Krankheit besiegen (Foto: Chiociolla/shutterstock.com)Unikosmos-NachrichtenMaria Böhmer ist seit 2009 Integrationsbeauftragte der Bundesregierung (Foto: Public Address)Vor seiner Musikerkarriere machte sich Leonard Cohen als Schriftsteller einen Namen  (Foto: Sony Music Entertainment Germany GmbH)Laut der Techniker Krankenkasse sollte ein Kaiserschnitt nur dann vorgenommen werden, wenn er medizinisch notwendig ist  (Foto: Techniker Krankenkasse)Unikosmos-Nachrichten

"37°"-Schwerpunkt "Neustart"

"Befreit von aller Schuld"

published: 16.01.2012

Florian und Danny treffen sich wieder (Foto: Philip Flämig/ZDF)Florian und Danny treffen sich wieder (Foto: Philip Flämig/ZDF)

Eine unglaubliche, aber wahre Geschichte erzählt die Dokumentation "Befreit von aller Schuld", die das ZDF am Dienstag, 17. Januar 2012, 22.15 Uhr, im Rahmen seines "37°"-Schwerpunkts "Neustart" ausstrahlt. Der Film von Annette Heinrich begleitet zwei Menschen, deren tragische Begegnung wider alle Logik einen glücklichen Ausgang fand.

Schwerer Unfall

Das dramatische Ereignis, das das Leben zweier Menschen von Grund auf veränderte, liegt 19 Jahre zurück. Danny Stanitzky (heute 45), Lkw-Fahrer bei einem großen Speditionsunternehmen, kollidiert an einer Autobahnraststätte auf der A 61 mit einem Motorrad, das auf der Auffahrt zu weit nach links geraten ist. Der Beifahrer des Motorrads, der 15-jährige Florian Sitzmann, wird bei dem Unfall schwer verletzt und verliert beide Beine. Es folgen mehr als 50 Operationen, zwei harte Jahre im Krankenhaus, monatelange Reha-Maßnahmen, Schmerzen, Ängste, Isolation. Doch Florian kämpft sich zurück ins Leben: Der heute 35-Jährige ist Extremsportler, Vater einer vierjährigen Tochter, Frauenschwarm, Motivationstrainer, engagierter Streiter für karitative Zwecke und Buchautor.

Albträume und Panikattacken

Als solcher ist er Anfang 2011 zu Gast in der Talkshow "Plasberg persönlich" und erzählt von seinem Leben. Hier sieht ihn Lkw-Fahrer Danny, der seit 19 Jahren irrtümlich glaubt, Florian sei tot. Obgleich er keine Schuld an dem Unfall trug, liegt seither ein schwerer Schatten auf seinem Leben. Danny, der selbst drei Kinder hat, kommt nicht damit klar, einen jungen Menschen getötet zu haben. Er leidet an Albträumen und Panikattacken, muss seinen Beruf aufgeben, die Ehe scheitert. Fassungslos erkennt er nun nach fast 20 Jahren im Fernsehen den Jungen wieder, den er damals überfahren hatte.

Behutsam gefilmtes Wiedersehen

"37°"-Autorin Annette Heinrich, die mit Florian Sitzmann persönlich befreundet ist, kann auch den Lkw-Fahrer für die Mitwirkung an einer Dokumentation gewinnen. Ihr Film begleitet Danny und Florian auf ihrer Reise in die Vergangenheit und bis zum behutsam gefilmten Wiedersehen im Sommer 2011. "Der Film hat mich befreit", sagt Daniel heute, der nach 19 Jahren quälender Schuldgefühle in ein neues Leben aufbrechen kann.

Links

www.zdf.de

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung