Die aktuelle Single von Jason Mraz "I Won´t Give Up" erreichte Platz eins der amerikanischen Downloadcharts (Foto: Public Address)Auch die Rechte der kleinsten Patienten sollen gestärkt werden (Foto: Techniker Krankenkasse)Auch das Debüt-Album von Silbermond "Verschwende deine Zeit" wurde mit Dreifachplatin ausgezeichnet (Foto: Public Address)Egal, ob groß oder klein - die Rechte jedes einzelnen Patienten sollen gestärkt werden  (Foto: Techniker Krankenkasse)Scoolz traf die Sängerin vor kurzem zu einem Interview, dort erzählte die Halb-Italierin auch von ihrem Debütalbum (Foto: Public Address)Unikosmos-NachrichtenDer 29-jährige Marlon Roudette kommt aus London, hat aber karibische Wurzeln  (Foto: Katja Kuhl)

Internet

Protest gegen SOPA und PIPA

published: 19.01.2012

So sah die Seite von Wikipedia für 24 Stunden aus (Foto: Wikipedia)So sah die Seite von Wikipedia für 24 Stunden aus (Foto: Wikipedia)

Im Rahmen der Proteste gegen zwei amerikanische Gesetzesentwürfe, die gegen Raupkopien vorgehen, sperrte gestern das englischsprachige Wikipedia für 24 Stunden seinen Internetzugang. Auch andere große Internetkonzerne gingen mit Aktionen gegen die Entwürfe vor. So zeigte, unter anderem, Google in den USA einen schwarzen Kasten anstatt des Konzernlogos und auf der Homepage der Blog-Plattform WordPress waren mehrere schwarze Blöcke mit der Aufschrift zensiert online gestellt. Die Proteste finden bereits seit Monaten statt und fanden nun in einem sogenannten "Blackout-Day" ihren vorläufigen Höhepunkt.

SOPA und PIPA

Die Ursache für die beispiellose Aktion von Wikipedia sind die beiden Gesetzesentwürfe Stop Online Piracy Act (SOPA) und Protect IP Act (PIPA). Die Gegner beanstanden, dass die Gesetzesentwürfe zu weit gehen und die Meinungsfreiheit und die offene Struktur des Internets gefährden. So sollen Plattformbetreiber und ISPs durch eine Providerhaftung dazu gezwungen werden, ihre Nutzer aktiv zu überwachen, Inhalte zu sperren und Suchergebnisse zu zensieren. Die Auswirkungen der Gesetze würden dabei nicht nur in Amerika, sondern auch global zu spüren sein, da viele Menschen Plattformen mit einem Hauptsitz in den USA benutzen. Unterstützung erhalten die Gesetze vor allem von der Film- und Musikindustrie, die am meisten Verluste aufgrund von Raupkopien hat.

Hältst du Protestaktionen wie den Blackout-Day für sinnvoll?

  • Ja, denn ich denke, dass die Meinungsfreiheit durch die Gesetze gefährdet ist.

  • Nein! Die Kritiker übertreiben total, da ist nichts gefährdet.

  • Dazu habe ich gar keine Meinung.

ACTA-Abkommen in Europa

Auch in Europa steht ein ähnliches Abkommen vor der Tür, das sogenannte Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA), welches Internet-Provider dazu verpflichten soll, Online-Inhalte zu überwachen. Das Abkommen kann allerdings immer noch vom EU-Parlament und den nationalen Parlamenten abgelehnt werden.

Erste Wirkung

Die Proteste zeigen so langsam Wirkung, so kündigten bis jetzt 18 Mitglieder des US-Senats an gegen PIPA zu stimmen, sieben von ihnen waren zuvor Befürworter gewesen. Den Gegner reicht das aber noch lange nicht, so ließ Wikipedia auf seiner Seite verlauten, "We are not done yet".



[PA]

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung