Am knappsten ist das Geld für Kinder unter 15 Jahren in Berlin (Foto: Public Address)Das Spielen an der frischen Luft bringt nicht nur Spaß, gleichzeitig ist es auch gut für die Augen (Foto: Public Address)Durch Sonne wird der Körper mit dem wichtigen Vitamin D versorgt (Foto: Public Address)Die Plattform hoschulstart.de hilft angehenden Studierenden bei der Bewerbung um ihren Studienplatz (Foto: Photographee.eu/shutterstock.com)Unikosmos-NachrichtenMax Zähle hat an der Hamburg Media School studiert (Foto: Public Address)Anders als der vorherige Film wurde "Wickie auf großer Fahrt" komplett in Real-3D gedreht (Foto:Constantin Film Verleih GmbH)

Forschung

Künstliches Gehirn möglich?

published: 28.01.2012

Wissenschaftler der Uni Bielefeld haben nachgewiesen, dass kleine Elekronikbauteile die gleichen Eigenschaften wie menschliche Nervenzellen aufweisen (Foto: Naeblys/shutterstock.com) Wissenschaftler der Uni Bielefeld haben nachgewiesen, dass kleine Elekronikbauteile die gleichen Eigenschaften wie menschliche Nervenzellen aufweisen (Foto: Naeblys/shutterstock.com)

Wissenschaftler der Universität Bielefeld haben erfolgreich nachgewiesen, dass kleine Elekronikbauteile die gleichen Eigenschaften wie menschliche Nervenzellen aufweisen. Die sogenannten Memristoren, mikroskopisch kleine Elektronikteilchen, wurden 2008 entwickelt. Sie gelten in der Elektrotechnik schön länger als neue Hoffnungsträger. Memristoren können sich merken, wie hoch der Strom war, der durch sie geleitet werden kann. Ein Memristor funktioniert damit so ähnlich wie Synapsen, jene Teile im menschlichen Gehirn, über das die Nervenzellen miteinander in Kontakt treten, so die Wissenschaftler.

Damit bestätigen sie die Annahme, dass Memristoren zum Bau künstlicher Gehirne und Nervensysteme genutzt werden können. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Wissenschaftler der Fachzeitschrift "Advanced Materials".

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung