"Red Dog" findet in Busfahrer John (Josh Lucas) sein Herrchen (Foto: Ascot Elite)Im Film "Am Ende eine viel zu kurzen Tages" erfindet Donald (Thomas Brodie-Sangster) seine eigenen Superhelden (Foto: NFP)Die "MS Deutschland" mit über 200 deutschen Olympiateilnehmern lief am Mittwochmorgen in Hamburg ein (Foto: Public Address)Gedruckte Tageszeitung liefern laut einer Inhaltsanalyse der TU Dresden oftmals qualitativ hochwertigen Journalismus (Foto: qvist/shutterstock.com)Uwe Ochsenknecht spielt in "Das kleine Gespenst" den Bürgermeister (Foto: Public Address)John Goodman spielt in "The Artist" den Stummfilmproduzenten Al Zimmer (Foto: Public Address)Viele Eltern wissen nicht, was ihre Kinder im Internet so treiben (Foto: HBRH/shuttertsock.com)

Gerichtsurteil

Zwei Jahre Haft für Pussy Riot

published: 17.08.2012

Pussy Riot hatten gegen Wladimir Putin (Foto) protestiert (Foto: Public Address) Pussy Riot hatten gegen Wladimir Putin (Foto) protestiert (Foto: Public Address)

Ein Moskauer Gericht hat drei Musikerinnen der Punkband Pussy Riot wegen Rowdytums aus religiösem Hass schuldig gesprochen. Die Frauen wurden zu zwei Jahren Haft verurteilt. Nadeschda Tolokonnikowa, Maria Aljochina und Jekaterina Samuzewitsch hätten die Gefühle der Gläubigen auf das Gröbste verletzt und keine Reue gezeigt, so die Richterin. Die Staatsanwaltschaft hatte drei Jahre Haft beantragt, die Verteidigung Freispruch. Die Verteidigung hatte bereits vor der Bekanntgabe des Strafmaßes angekündigt, im Fall einer Gefängnisstrafe das Urteil anzufechten.

Die feministischen Musikerinnen hatten im Vorfeld der russischen Präsidentschaftswahlen in einer Kirche gegen Kremlchef Wladimir Putin protestiert. Dabei betraten sie den Ambo der Christ-Erlöser-Kathedrale, des zentralen Gotteshauses der russisch-orthodoxen Kirche, was ohne eine priesterliche Einladung nicht erlaubt ist. Das Trio sang gegen Putin und beschimpfte Vertreter der russisch-orthodoxen Kirche als "die Scheiße Gottes". Damit reagierten Pussy Riot darauf, dass der Patriarch der russisch-orthodoxen Kirche, Kyrill I., ihrer Ansicht nach dazu aufgerufen hatte, Putin zu wählen. Diese nicht genehmigte Aktion von Pussy Riot am 21. Februar erlangte weltweites Aufsehen.

[PA]

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung