Thomas Doll, Sergej Barbarez, Lou Richter  und Richard Golz (v.l.) freuen sich auf den "Tag der Legenden" (Foto: Public Address)"Hot Cakes" ist das dritte Album der Band um Sänger Justin Hawkins (Foto: Public Address)Das unrühmliche Ende einer Ausnahmekarriere? Armstrong kämpft seit 1999 gegen Doping-Vorwürfe (Foto: Public Address)Unikosmos-NachrichtenSenna Guemmour von Monrose gibt ihr Bestes, die "Popstars"-Jury mit etwas Seele zu erfüllen (Foto: Public Address)Kapitän Serdar Tasci verletzte sich bei einem Kopfballduell (Foto: Public Address)Raket One aus Frankfurt an der Oder kombiniert HipHop mit Humor (Foto: Omundo Media GmbH)

Neue Studie

Dicke haben berufliche Nachteile

published: 27.08.2012

Dicke Menschen werden bei der Beförderung zu Führungskräften oft umgangen (Foto: Ollyy/shutterstock.com) Dicke Menschen werden bei der Beförderung zu Führungskräften oft umgangen (Foto: Ollyy/shutterstock.com)

Fettleibige Menschen werden von Personalchefs nachteilig behandelt. Zu diesem Ergebnis kommt eine experimentelle Studie von Wissenschaftlern der Universität Tübingen. Die befragten Personalverantwortlichen sollten sich anhand von Fotos entscheiden, welchen Beruf die darauf abgebildeten Personen ausübten und ob sie ihnen eine Führungsposition zuteilen würden. Das Resultat: Gerade adipöse Menschen kamen sehr schlecht weg. Kaum jemand traute ihnen eine Arbeit mit Prestige oder gar eine Stelle als Abteilungsleiter zu. Besonders negativ fiel das Ergebnis für stark übergewichtige Frauen aus: Nur zwei Prozent der Befragten ordnete ihnen einen Prestigejob zu.

Das Experiment spigelt nach Ansicht der Forschern deutlich wider, wie wenig Übergewichtigen zugetraut wird. Diese hätten kaum Chancen bei einer Bewerbung. Deshalb fordern die Wissenschaftler, die Stigmatisierung adipöser Menschen zu verhindern. Maßnahmen dafür könnten fotolose Bewerbungen sein, um die Chancengleichheit zu erhalten.

[PA]

Links

Offizielle Website der Universität Tübingen

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung