Lyrik-Wettstreit

Poetry Slam in Gebärdensprache

published: 11.11.2012

Der gemeinsame Poetry Slam von Menschen mit und ohne Behinderung soll Vorurteile und Berührungsängste abbauen (Foto: Public Address)Der gemeinsame Poetry Slam von Menschen mit und ohne Behinderung soll Vorurteile und Berührungsängste abbauen (Foto: Public Address)

Seit einigen Jahren gewinnt ein neuer Trend in der Welt der Poeten an Zuspruch: der Poetry Slam. Eigens verfasste Texte werden in kurzer Zeit dem Publikum präsentiert und nach dem Auftritt von einer Jury bewertet. Die Teilnehmer stehen dabei untereinander im Wettbewerb. Ursprünglich ist diese "Dichterschlacht" Ende der 1980er Jahre in den USA entstanden, doch auch hierzulande hat sich mittlerweile eine mehrere Tausend "Slammer" umfassende Szene gefunden.

Für alle Lyriker und solche, die es werden wollen, hat die Aktion Mensch nun einen interessanten Wettbewerb eingerichtet: "BÄÄM! Der Deaf Slam" richtet sich sowohl an Menschen mit Gehör als auch an Gehörlose, die gegeneinander antreten. Die Besonderheit dabei: alle Teilnehmer müssen ihre Texte in Gebärdensprache vorlegen. Das Ziel der Aktion ist es, den Gehörlosen-Poetry-Slam in Deutschland zu etablieren. Im Rahmen des Filmfestivals "überall dabei" und des Dokumentarfilms "Deaf Jam" finden Slams in fünf deutschen Großstädten statt, beginnend mit Heidelberg am 10. und 11. November. Am 6. und 7. April findet in Hamburg das Finale statt, bei dem die Gewinner der vorherigen Wettbewerbe um den Gesamtsieg kämpfen, der eine Reise nach New York beinhaltet.

Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, im Internet ein Teil des Wettbewerbs zu werden. Ab Januar hast du die Chance, einen maximal fünfminütigen Beitrag auf der Webseite des "Deaf Slam" hochzuladen. Mit etwas Glück wird dein Video von der Jury ausgewählt, um am Finale teilzunehmen. Bewerbungen für die einzelnen Veranstaltungen kannst du ebenfalls auf der Webseite abgeben.

[PA]

Links

Weitere Informationen zum "Deaf Slam"
Webseite der Aktion Mensch

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung