Joey Heindle ist 2012 durch "DSDS" bekannt geworden. Nun erscheint das Debütalbum des 19-Jährigen (Foto: Edel Records)Ein unbefristeter Job nach dem Studium ist eher die Ausnahme (Foto: g-stockstudio/shutterstock.com)Max von Milland war schon mit den Sportfreunden Stiller auf Tour. Nun veröffentlicht er ein eigenes Album (Foto: Jan Eric Euler)Carolin Niemczyk und Daniel Grunenberg von Glasperlenspiel geben ein Exklusivkonzert für den Gewinner (Foto: Public Address)Carolin Niemczyk und Daniel Grunenberg von Glasperlenspiel unterstützen 361 Grad Respekt (Foto: Public Address)Wird ein Zahn gerettet, erspart dies jungen Patienten zusätzliche Belastungen wie Provisorium, Kieferfehlstellung und Sprechschwierigkeiten (Foto: Techniker Krankenkasse)Experten der Universität Gießen geben Studenten, die an ihrem Studium zweifeln, Tipps für die Zukunftsplanung  (Foto: uni-giessen.de/Franz Möller)

Umfrage

Jeder Vierte fühlt sich ausgebrannt

published: 30.01.2013

Jeder vierte Deutsche gibt an, unter Stress und Erschöpfung zu leiden (Foto: g-stockstudio/shutterstock.com) Jeder vierte Deutsche gibt an, unter Stress und Erschöpfung zu leiden (Foto: g-stockstudio/shutterstock.com)

Deutschland ist gestresst. In einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) gab jeder vierte Befragte an, häufig oder ständig unter Stress und Erschöpfung zu leiden (25 Prozent). Besonders betroffen sind laut TK die 46- bis 55-Jährigen: Hier gaben sogar 36 Prozent der Befragten an, sich ausgebrannt zu fühlen. Von den 36- bis 45-Jährigen ist jeder Dritte betroffen (33 Prozent).

Wie oft fühlst du dich gestresst und erschöpft?

  • Nie. Ich bin immer fit!

  • Naja, ab und zu.

  • Schon sehr häufig.

  • Ehrlich gesagt: ständig.

Die Umfrageergebnisse zeigen zudem, dass Erwerbstätige deutlich stärker unter Druck stehen als Menschen, die nicht berufstätig sind. Dreißig Prozent von ihnen fühlen sich gestresst.

Verdreifachung von Antidepressiva

Auch die Daten zu Krankschreibungen und Arzneimittelverordnungen der TK bestätigen die Ergebnisse. Laut TK-Gesundheitsreport erhielt 2011 jeder Beschäftigte Antidepressiva für durchschnittlich zehn Tage verschrieben (Männer: 7,8 Tagedosen, Frauen: 13,1) - das Volumen hat sich laut TK seit 2000 nahezu verdreifacht. Zudem war jeder Beschäftigte in Deutschland im Jahr 2011 statistisch gesehen knapp zwei Tage aufgrund einer psychischen Diagnose krankgeschrieben (Männer: 1,4 Tage, Frauen: 2,6 Tage). Seit 2000 sind die psychisch bedingten Fehlzeiten damit um 72 Prozent gestiegen. "Allein bei den Diagnosen Depression und Belastungsstörungen verzeichnete die TK fast 5,1 Millionen Fehltage. Hochgerechnet auf die Gesamtbevölkerung heißt das, dass deshalb täglich rund 110.000 Menschen in Deutschland in den Betrieben fehlen", so Wiebke Arps, Beraterin für Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der TK.

Psychische Gesundheit fördern

Zusammen mit ihren Kolleginnen und Kollegen unterstützt sie Unternehmen, gesunde Arbeitsplätze und -strukturen zu schaffen. "Die psychische Gesundheit zu fördern, wird dabei immer wichtiger. Aufgrund der Arbeitsverdichtung lässt sich Stress nicht immer vermeiden. Die Unternehmen können aber viel dafür tun, die gesundheitlichen Ressourcen der Mitarbeiter zu stärken, zum Beispiel mit sogenannten Resilienztrainings. Aber natürlich sind auch alle Beschäftigten selbst gefordert, etwas für ihre Gesundheit zu tun, zum Beispiel in dem sie für den richtigen Ausgleich sorgen", so die Präventionsexpertin.

[TK]

Links

Techniker Krankenkasse im Web

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung