Ausschreibung

Elite-Austauschprogramm mit Japan

published: 13.03.2013

Hast du Lust darauf, Japan kennen zu lernen?  (Foto: Public Address) Hast du Lust darauf, Japan kennen zu lernen? (Foto: Public Address)

Studierende aller Fachrichtungen mit sehr guten Studienleistungen und Neugier auf Asien können sich noch bis zum 1. April für das zweijährige deutsch-Japanische Elite-Austauschprogramm bewerben. Die Teilnehmer studieren an der Keio Universität, einer japanischen Elite-Universität in Tokio, und an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg in dem Masterstudiengang "Interkulturelle Japanstudien" und "Japanische Sprache". Sie erwerben dabei nicht nur spezifische Landeskenntnisse sondern eignen sich auch die für ihre Masterarbeiten nötige Fachkenntnis an. Die ersten Absolventen des Doppel-Masterstudiengangs haben vergangenes Jahr in Berlin im Beisein des Botschafters von Japan ihre deutsche und ihre japanische Master-Urkunde erhalten.

Sprachkurse inbegriffen

Das Stipendium deckt die Kosten für Reise und Sprachkurse und umfasst Zuschüsse für den Lebensunterhalt; Studiengebühren an der Keio-Universität fallen nicht an. Studienbeginn ist im Herbst 2013. Ziel des Programms ist es, den Studierenden gründliche Sprach-, Landes- und Fachkenntnisse sowie praktische Erfahrungen im jeweils anderen Land zu vermitteln. Gemeinsame Studienzeiten und ein intensives Begleitprogramm fördern die Bildung eines Netzwerks junger Experten aus Japan und Deutschland, die künftig die deutsch-japanische Partnerschaft an zentralen Stellen in Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur voranbringen sollen.

Die Mittel für diese Förderung stellt die Robert Bosch Stiftung bereit. Die Studienstiftung des deutschen Volkes führt das Programm in Kooperation mit den beiden Universitäten durch. Die Teilnehmer des deutsch-japanischen Elite-Austauschprogramms werden in die Studienstiftung aufgenommen und erhalten deren ideelle Förderung.

[idw]

Links

Zum Austauschprogramm

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung