Unikosmos-NachrichtenEine Untersuchung unter Jugendlichen hat ergeben, dass der Missbrauch legaler und illegaler Drogen drastisch zunimmt (Foto: Photographee.eu/shutterstock.com)Am 31. Mai erscheint Maxims neues Album "Staub" (Foto: Warner Music)Thomas Müller lieferte gegen Barcelona ein Spitzenspiel ab (Foto: Public Address)Machen es Jürgen Klopps Borussen den Bayern nach? Heute Abend geht es im Halbfinal-Hinspiel gegen Real Madrid (Foto: Public Address)Das Buch "Franziskus - Zeichen der Hoffnung" von Andreas Englisch analysiert die Wahl von Jorge Mario Bergoglio zum Papst (Foto: Public Address)PSY lässt in seinem neuen Video zu "Gentleman" die Hüften kreisen (Foto: <a href="http://www.shutterstock.com/gallery-487966p1.html?cr=00&pl=edit-00">Debby Wong</a> / <a href="http://www.shutterstock.com/editorial?cr=00&pl=edit-00">Shutterstock.com</a>/)

Universität Bremen

Studis entwickeln Games-Steuerung

published: 25.04.2013

13 Studierende der Universität Bremen haben für das Computerspiel "Portal 2" eine neuartige Steuerung entwickelt (TZI/Uni Bremen)13 Studierende der Universität Bremen haben für das Computerspiel "Portal 2" eine neuartige Steuerung entwickelt (TZI/Uni Bremen)

13 Masterstudierende der Digitalen Medien an der Universität Bremen haben für das Computerspiel "Portal 2" eine neuartige Steuerung entwickelt. Das Projekt am Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) verbindet die körperliche Bewegung mit der digitalen Spiele-Welt. Statt mit Maus und Tastatur sitzend vor dem Monitor können Spieler durch Bewegungen des Körpers stehend, laufend und springend navigieren und in einer Reihe von Testräumen vielfältige Hindernisse überwinden. "Wir möchten Spieler zur Bewegung animieren. Das Navigieren mit vollem Körpereinsatz soll vom herkömmlichen sitzenden Spielen am Computer weglocken, wo ansonsten gerade mal Maus und Tastatur mit den Fingern bewegt werden", erläutert Projektteilnehmer Peter Szmidt. "Das macht noch mehr Spaß und ist zudem gut für die Gesundheit."

Bewegung mal anders

Der besondere Clou ist eine Hängekonstruktion: Der Spieler wird in einen Gehtragegurt gehängt, welcher an der Decke befestigt ist. Der User wird anschließend so positioniert, dass er mit den Füßen den Boden noch berührt, aber nicht mehr komplett stehen kann. Mit Hilfe des Tragegurts konnten die Studierenden das Gehen auf der Stelle realisieren, wodurch sich der Spieler auf eine natürliche Weise im Spiel fortbewegen kann.

Begleitet und ins Leben gerufen wurde das Projekt vom Leiter der TZI-Arbeitsgruppe Digitale Medien, Professor Rainer Malaka, sowie den Mitarbeitern Benjamin Walther-Franks und Dirk Wenig.

[idw]

Links

Universität Bremen im Web

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung