In der jetzigen Besetzung spielen Tonbandgerät seit drei Jahren zusammen (Foto: Universal Music)78 Prozent der befragten Bachelor-Studenten sind sich sicher, ihr Studium erfolgreich abzuschließen (Foto: Public Address)Das Gamefest am Computerspielemuseum in Berlin findet dieses Jahr zum ersten Mal statt (Foto: <a href="http://www.shutterstock.com/gallery-2868658p1.html?cr=00&pl=edit-00">John Williams RUS</a> / <a href="http://www.shutterstock.com/editorial?cr=00&pl=edit-00">Shutterstock.com</a>)Die Rollenvorbilder begeistern junge Frauen auch für Umwelttechnik (Foto: Komm, mach MINT)Der Moderator, Kabarettist und Schriftsteller Eckart von Hirschhausen führt durch die Sendung "Frag doch mal die Maus" (Foto: Public Address)Ein Leben in "Rosarot" wünscht sich Fayzen in seiner Debütsingle  (Foto: Universal)Der Mädchen-Zukunftstag ist ein Schultag - allerdings außerhalb der Schule (Foto: Photographee.eu/shutterstock.com)

Anschlag

Bomben beim Boston Marathon

published: 16.04.2013

Unikosmos-NachrichtenUnikosmos-Nachrichten

Mindestens drei Menschen, darunter ein achtjähriges Kind, starben bei den Bombenexplosionen während des Boston Marathons am Montagnachmittag. Über 140 Menschen wurden nach Angaben der Polizei verletzt. 17 befänden sich in kritischem Zustand. Einige hätten Arme oder Beine verloren. Gegen 14:45 Uhr Ortszeit waren zwei Bomben kurz hintereinander in der Nähe der Ziellinie detoniert - etwas über vier Stunden nach dem Start. Zu diesem Zeitpunkt waren einige Läufer bereits im Ziel.

Eine halbe Million Menschen an der Strecke

Der Boston Marathon ist der älteste Stadtlauf der Welt und äußerst populär. In diesem Jahr waren ca. 26.000 Teilnehmer angemeldet. Etwa eine halbe Million Menschen verfolgten das Rennen am Straßenrand. Das Großereignis findet jedes Jahr am Patriot's Day statt, einem Feiertag im Bundesstaat Massachusetts.

In seiner Stellungnahme vermied US-Präsident Barack Obama das Wort "Terrorismus". Er sagte jedoch, man werde die Schuldigen zur Verantwortung ziehen. Später teilte das Weiße Haus mit, natürlich müsse man die Explosion mehrerer Sprengsätze als Terrorakt behandeln.

Die Behörden schalteten das Mobilfunknetz in Boston ab, um Fernzündungen weiterer Bomben zu verhindern. Eine Flugverbotszone wurde eingerichtet. Die Einwohner wurden aufgefordert, in ihren Häusern und Wohnungen zu bleiben.

[PA]

Links

Boston Marathon im Web

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung