"Alors On Danse" war Stromaes großer Hit im Jahr 2009. Jetzt ist er mit einem neuen Album zurück. Die erste Single-Auskopplung heißt "Papaoutai" (Foto: Public Address)Am 24. August findet der VideoDay in der Kölner Lanxess Arena statt. Rapper MC Fitti ist mit am Start (Foto: Public Address)Höre in Naughty Boys Album "Hotel Cabana" rein! (Cover: Virgin/Universal)Die Technische Universität München (TUM) schnitt mit Platz 50 des Shanghai Rankings als beste deutsche Hochschule ab (Andreas Heddergott/TU München)Kommissar 00 Schneider (Helge Schneider) muss sich mit Mordanschlägen, Zahnschmerzen und dem Verbrecher "Die Eidechse" befassen (Foto: SenatorFilm)Die Offenburgerin Christina Obergföll ist Weltmeisterin im Speerwerfen (Foto: Public Address)Der 21-jährige Youngster Jonas Hofmann schoss das erlösende Führungstor für Dortmund (Foto: Public Address)

"Beweg dich, Deutschland!"

Arbeitsalltag nicht aussitzen

published: 22.08.2013

70 Prozent der Erwerbstätigen arbeiten fast ausschließlich im Sitzen (Foto: TK) 70 Prozent der Erwerbstätigen arbeiten fast ausschließlich im Sitzen (Foto: TK)

Die Urlaubszeit geht zu Ende – das gilt zumindest für die Mehrheit der Bundesländer. Die rund 42 Millionen Berufstätigen kehren zurück in ihren Arbeitsalltag. Und der ist, wie die aktuelle TK-Studie "Beweg dich, Deutschland!" zeigt, vor allem bewegungsarm. 70 Prozent der Erwerbstätigen arbeiten nur im Sitzen oder bewegen sich allenfalls mäßig. Das große Sitzen betrifft deutlich mehr Frauen (87 Prozent) als Männer (57 Prozent). Die Unzufriedenheit damit ist groß: Mehr als jeder Zweite von ihnen möchte diesen Zustand gerne ändern.

Nicht einmal recken und strecken

Wunsch und Wirklichkeit driften allerdings in der Realität auseinander. Zwischendurch aufstehen, sich recken und strecken ‒ 45 Prozent der beruflichen Wenigbeweger schaffen nicht einmal das. Der Arbeitgeber ist dafür verantwortlich, seine Mitarbeiter in Schwung zu bringen. So denken zumindest 52 Prozent der Befragten. Ihrer Meinung nach soll dieser ausreichend Angebote dafür schaffen. Dem widersprechen vier von zehn Berufstätigen: Ob sie sich bewegen oder nicht, halten sie in erster Linie für Privatsache.

Bewegungsarme Betriebe

So oder so besteht beim Bewegungsangebot in Betrieben Luft nach oben: Rund neun von zehn Berufstätigen werden von ihrem Vorgesetzten nicht unterstützt, wenn es um sportliche Aktivität geht. Ähnlich viele Befragte geben an, dass auch die Kollegen in der Hinsicht weder motivieren noch unterstützen. Zudem hat fast jeder Dritte keine Chance, sich während der Arbeitszeit zu bewegen. Obwohl sich genau das viele Beschäftigte wünschen: Insbesondere der ergonomische Arbeitsplatz (44 Prozent), Gesundheitskurse direkt im Unternehmen (37 Prozent) und gute Fahrradabstellmöglichkeiten (30 Prozent) stehen auf der Wunschliste der Mitarbeiter. Ein Blick auf das tatsächlich vorhandene Angebot zeigt: Vor allem ergonomische Arbeitsplätze (13 Prozent) und Gesundheitskurse im Unternehmen (17 Prozent) könnten häufiger angeboten werden.

Antriebsarme Arbeitnehmer

Die Studie zeigt aber auch: Der Arbeitgeber ist nicht allein verantwortlich. Denn selbst wenn dieser einiges anbietet, greifen nur Teile der Belegschaft darauf zurück. Immerhin nutzen die meisten vorhandene Duschen, Umkleideräume oder Spinde (73 Prozent), ebenso wie den ergonomischen Arbeitsplatz (62 Prozent). Aber nicht einmal die Hälfte der Berufstätigen nimmt die restlichen Angebote wahr. Selbst unter den Befragten, die angeben, sich im Alltag zu wenig zu bewegen, machen nur 46 Prozent beim Betriebssport mit.

Immerhin: Wem es gesundheitlich weniger gut geht, erkennt offenbar das Warnsignal. Zwei Drittel dieser Befragten nutzen Gesundheitskurse im Unternehmen. Auch die Befragten, deren Rücken oder Gelenke schmerzen, sind aktiv: Acht von zehn machen bei organisierten bewegten Arbeitspausen mit und jeder Zweite nutzt betriebsinterne Gesundheitskurse.

Im Stehen telefonieren

"Dauerhaftes Sitzen belastet den Rücken, führt zu Verspannungen oder gar zu Rückenbeschwerden, wenn die Arbeitnehmer nicht für einen bewegten Ausgleich sorgen. Daher ist es empfehlenswert, regelmäßig Bewegungspausen einzulegen. Treppen laufen, stehend telefonieren oder sich zwischendurch bewusst recken und strecken ‒ das sind kleine Bewegungseinheiten, die sich in jeden Tagesablauf integrieren lassen", so Beate Helbig, TK-Bewegungsexpertin. "Wichtig ist der Erhalt der Gesundheit auch im belastenden Arbeitsalltag. Dafür müssen sich Arbeitgeber und Mitarbeiter gleichermaßen einsetzen." Wie betriebliches Gesundheitsmanagement gelingen kann, steht auf www.tk.de (Webcode: 018168). Hier gibt es Anregungen und Tipps rund um das Thema "Gesund im Betrieb".

[TK]

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung