Die Freunde Carlos, Logan, James und Kendall erleben auf ihrer Tournee eine Menge Abenteuer (Foto: Sam Jones/Nickelodeon)Frank-Walter Steinmeier hat gut lachen: Er behält seinen Doktortitel (Foto: Public Address)Katy Perry ist die neue Twitter-Queen (Foto: Public Address)Die Britpop-Band versammelt ihre Hits auf "The Best of Keane" (Foto: Public Address)71 Plastiktüten benutzt jeder Bundesbürger im Jahr (Foto: padu_foto/shutterstock.com)Aaron Hunt traf in der 25. Minute per Foulelfmeter für den Gastgeber (Foto: Public Address)Die dritte Staffel von "Dance Academy" kommt am 5. Dezember auf DVD heraus (Foto: Universal Pictures Germany GmbH)

Enactus

"Smart Mob" an der Uni

published: 06.11.2013

Pfandflaschen spenden und damit Gutes tun - ein Projekt der Non-Profit-Organisation Enactus (Foto: Public Address) Pfandflaschen spenden und damit Gutes tun - ein Projekt der Non-Profit-Organisation Enactus (Foto: Public Address)

Bundesweit haben Studierende am Mittwoch mit einer "Smart Mob" genannten Aktion auf die 150 sozialen und ökologischen Projekte von Enactus aufmerksam gemacht. Um 12 Uhr mittags versammelten sich Aktivisten in verschiedenen Hochschulstädten und machten mit Ständen und Flyern auf dem Campus auf ihr Anliegen aufmerksam. Die Non-Profit-Organisation feierte am 6. November ihr zehnjähriges Bestehen in Deutschland.

"Spende dein Pfand"

An der Uni Hamburg stehen drei dieser Pfandflaschen-Sammelbehälter (Foto: Enactus Hamburg)An der Uni Hamburg stehen drei dieser Pfandflaschen-Sammelbehälter (Foto: Enactus Hamburg)

Auf dem Campus der Uni Hamburg hat die Organisation das Projekt "Spende dein Pfand" ins Leben gerufen, bei dem Studierende ihre leeren Pfandflaschen spenden können. Im Gebäude der Wirtschaftswissenschaften am Von-Melle-Park und im Philosophenturm stehen die Sammelbehälter im Erdgeschoss in der Nähe der Pförtnerhäuschen. Die Einnahmen kommen lokalen sozialen Organisationen zugute.

Einer der engagierten Studenten ist Simon Döring. Der Student der Betriebswirtschaftslehre ist bis zu 15 Stunden in der Woche ehrenamtlich für Enactus im Einsatz. "Ich möchte gerne neben meinem Studium arbeiten und mich gleichzeitig sozial engagieren", sagt der Bachelor-Student über seine Motivation. Da das Enactus-Team die Projekte mit Hilfe von unternehmerischen Methoden durchführt, kann Simon sein in Vorlesungen und Seminaren erworbenes Wissen direkt praktisch anwenden. Auch Informatiker, Sozialökonomen und Geisteswissenschaftler unterstützen die Hamburger Enactus-Gruppe.

Einsatz für Nachhaltigkeit

Weltweit engagieren sich in der Non-Profit-Organisation rund 62.000 Studierende, 1.600 Hochschulen und 440 Unternehmen in 37 Ländern. Enactus setzt sich dafür ein, die Lebensqualität und den Lebensstandard von Menschen nachhaltig zu verbessern.

[PA]

Links

Enactus im Web

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung