Gesundheitspreis

Wer bekommt den pulsus 2014?

published: 09.12.2013

Medizinjournalistin Susanne Holst sitzt in der Jury des Gesundheitspreises pulsus (Foto: Public Address) Medizinjournalistin Susanne Holst sitzt in der Jury des Gesundheitspreises pulsus (Foto: Public Address)

Bereits zum zehnten Mal verleihen die Techniker Krankenkasse und "Bild am Sonntag" den Gesundheitspreis pulsus in Berlin. Die begehrte Auszeichnung erhalten engagierte Vorbilder, die ihre Mitmenschen mit ihrem Mut inspirieren. Es gibt Preise in den Kategorien "Kämpfer und Ehrenamt des Jahres", "Arzt des Jahres", "Team des Jahres" und "Lebensretter". Die handgefertigte pulsus-Skulptur besteht aus zwei umeinander gewundenen Glasstäben in Blau und Rot. Sie symbolisiert die großen Blutgefäße des menschlichen Körpers. Der Preis ist fast knapp 30 Zentimeter groß und wiegt stolze drei Kilo.

Gewinne eine Reise

Du kannst mitentscheiden, welcher Kandidat für sein Engagement ausgezeichnet wird. Alle Nominierten findest du hier. Noch bis zum 15. Dezember kannst du über die Telefon-Hotline 01379/20 60 95 oder via E-Mail deine Stimme abgeben. Unter allen Teilnehmern verlost TUI Deutschland eine Reise für zwei Personen nach Mallorca. Insgesamt eine Woche lang kannst du in einem Vier-Sterne-Hotel abseits vom Massentourismus entspannen.

Das könnten deine Favoriten sein

Als "Kämpfer des Jahres" ist u.a. der 35-jährige Holger Nikelis nominiert. Er sitzt im Rollstuhl und hat es trotzdem weit gebracht. Als exzellenter Tischtennisspieler gewann Nikelis unter anderem die Europa- und Weltmeisterschaft. Sein Handicap ist für den gelernten Fachinformatiker kein Hindernis: Er setzt sich für barrierefreie Turniere ein und bringt Menschen spielerisch zusammen.

Silke Scheider-Börsch und ihr Mitarbeiterstab unterstützen Babys im ostafrikanischen Eritrea. Die Krankenschwestern könnten dein "Team des Jahres" werden. Ihr erklärtes Ziel ist die Reduzierung der Kindersterblichkeit durch Verbesserung der Krankenhaushygiene. Erste Erfolge können sie bereits vorweisen. Wegen ihrer umfassenden Betreuung ist die Kindersterblichkeit von 90 auf 30 Prozent gesunken.

Mario Schäfer aus Lindlar ist vielleicht dein Favorit in der Kategorie "Lebensretter des Jahres". Peter Hambach erkrankte 2007 an Leukämie. Der Kampfsportler Mario Schäfer rettete ihm durch eine Knochenmarksspende das Leben. Daraus entstand eine lange und intensive Männerfreundschaft. Das deutsche Gesetz erlaubt Spendern und Empfängern zwar erst nach zwei Jahren den direkten Kontakt, Mario und Peter fanden jedoch lange vor Ablauf dieser Frist eine Möglichkeit, über eine anonyme Brieffreundschaft den gegenseitigen Kontakt aufrecht zu erhalten.

Gib deine Stimme ab

Über die Gewinner in den Kategorien "Idee des Jahres" und "Initiative des Jahres" entscheidet eine Jury. Hier ist deine Meinung gefragt: Hast du eine Idee, die ein Segen für die Gesundheit sein könnte oder für Menschen mit Handicap eine Hilfe ist? Oder hast du Vorschläge für Gesundheitskampagnen, die Menschen aufklären und motivieren? Bis zum 20. Januar 2014 kannst du deine Vorschläge einreichen. Schreibe einfach der Techniker Krankenkasse eine E-Mail. Die Entscheidung trifft eine Jury, in der u.a. Prof. Dietrich Grönemeyer, Susanne Holst und Eckhard von Hirschhausen sitzen.

[TK]

Links

E-Mail an die Techniker Krankenkasse
Alle Infos zum pulsus-Award

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung