Zieht sich Justin Bieber aus dem Musikgeschäft zurück? (Foto: Public Address)Eminem kämpft im Text  seiner neuen Single mit sich selbst und dem "Monster" Berühmtheit (Foto: Universal Music)Die Sängerin Helene Fischer war die am meisten gegooglete Person in Deutschland 2013 (Foto: Public Address)Hochprozentige Getränke haben Jugendliche 2012 so oft ins Krankenhaus geführt wie niemals zuvor (Foto: Public Address)Die Innovact Awards zeichnen zum zwölften Mal Projekte von europäischen Studenten aus  (Foto: Innovact Awards)Ursula von der Leyen übernimmt das Bundesverteidigungsministerium (Foto: Public Address)Speerwurfweltmeisterin Christina Obergföll ist zur "Sportlerin des Jahres" gewählt worden (Foto: Public Address)

Neue Studie

Was du auf Facebook nicht postest

published: 19.12.2013

Auch die Posts, die du nicht abschickst, speichert Facebook (Foto: Public Address) Auch die Posts, die du nicht abschickst, speichert Facebook (Foto: Public Address)

Facebook speichert auch, was du nicht postest. Wie aus einer Studie ersichtlich wird, die zwei Facebook-Informatiker jetzt veröffentlichten, kann das soziale Netzwerk auch solche Status-Updates auswerten, die der User dann doch nicht abschickt. Unter dem Titel "Self-Censorship on Facebook" haben Adam Kramer und Sauvik auf diese Weise unveröffentlichte Status-Meldungen und Kommentare von 3,9 Millionen englischsprachigen Nutzern analysiert.

Der Internetkonzern wollte wissen, warum und wo Selbstzensur in sozialen Medien stattfindet, um das Nutzerverhalten besser kennen zu lernen. Das Ergebnis: Im untersuchten Zeitraum verfassten 71 Prozent der User mindestens ein Status-Update oder einen Kommentar, den sie nicht abschickten. Im Durchschnitt hielt jeder Nutzer 4,52 Status-Updates sowie 3,2 Kommentare zurück. Dabei waren Männer vorsichtiger als Frauen.

[PA]

Links

Die Studie im Web

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung