Radioaktivität

Fischindustrie verschärft Kontrollen

published: 09.04.2011

Mitte des Jahres ist der erste Fisch aus Japan auch bei uns in den Läden. Er ist rund 15 Wochen auf Reisen (Foto: Public Address)Mitte des Jahres ist der erste Fisch aus Japan auch bei uns in den Läden. Er ist rund 15 Wochen auf Reisen (Foto: Public Address)

Fischereierzeugnisse aus Fanggebieten im Pazifischen Ozean können von Verbrauchern ohne Bedenken verzehrt werden. Das gab Matthias Keller, der Geschäftsführer des Bundesverbandes der deutschen Fischindustrie und des Fischgroßhandels am 4. April in Hamburg bekannt.

Doppelt hält besser

Unternehmen der deutschen Fischindustrie und des Fischgroßhandels hätten vor dem Erdbeben in Japan in entsprechenden Meeresgebieten gefangenen Fisch auf Radioaktivität untersuchen lassen. Das Ganze wurde zusätzlich zu den staatlichen Grenzeingangskontrollen durchgeführt. Außerdem entnahmen die Unternehmen Stichproben bei der Rohwarenkontrolle in Deutschland, um sicherzustellen, dass nur gesundheitlich unbedenkliche Fische verwendet werden.

Mitte Juni bei uns

Die erhaltenen Ergebnisse dienen künftig als Grundlage, um für Einfuhren fischarten- und fanggebietsspezifische Vergleiche auf Radioaktivität durchzuführen. Fisch, der nach dem Reaktorunglück in Fukushima vor den Küsten Japans gefangen wurde, träfe erst Mitte Juni in Deutschland ein, so Keller.

[TK]

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung