Techniker Krankenkasse

Sozialwahl in Niedersachsen

published: 13.04.2011

Versicherte in Niedersachsen erhalten bald als erste die Wahlunterlagen für die Sozialwahl. Jeder sollte sein Wahlrecht nutzen! (Foto: TK)Versicherte in Niedersachsen erhalten bald als erste die Wahlunterlagen für die Sozialwahl. Jeder sollte sein Wahlrecht nutzen! (Foto: TK)

In diesen Tagen erhalten die niedersächsischen Krankenkassenmitglieder, Rentenversicherten und Rentner Unterlagen zur Sozialwahl 2011 – der drittgrößten Wahl in Deutschland nach der Bundestags- und Europawahl. 4,6 Millionen Menschen in Niedersachsen sind in diesem Jahr dazu aufgerufen, die Parlamente der Sozialversicherungsträger neu zu wählen. Bei der Techniker Krankenkasse (TK) in Niedersachsen sind 540.000 Menschen stimmberechtigt. Die Sozialwahl bietet den Kassenmitgliedern die Chance, direkten Einfluss auf Entscheidungen zu nehmen, die das Leben und die Gesundheit in elementarer Weise betreffen.

Ab in den nächsten Briefkasten

Die Sozialwahl ist eine reine Briefwahl. Das heißt: Wahlurnen sind die Post-Briefkästen. Auch blinde und sehbehinderte Menschen haben die Möglichkeit, ihre Stimme ohne fremde Hilfe abzugeben. Ein Anruf unter der gebührenfreien Rufnummer 0800 – 016 20 11 genügt. Der sehbehinderte Anrufer erhält dann eine Wahlschablone mit dazugehöriger Hörinformation. Mit diesen Hilfsmitteln kann der Stimmzettel selbstständig ohne Hilfe anderer Personen gekennzeichnet werden – so bleibt das Wahlgeheimnis gewahrt.

Hintergrund dieser Wahlen

Ab 12. April erhalten die Wahlberechtigten ihre Wahlunterlagen per Post. Dann gilt: einfach aufmachen, ankreuzen, abschicken – für die Wähler portofrei. Spätestens am 1. Juni müssen die roten Umschläge mit den Wahlzetteln wieder bei der TK sein. Informationen zu den zur Wahl stehenden Listen, ihren Spitzenkandidaten und Positionen gibt es im Internet unter www.tk.de/sozialwahl.


[TK]

Links

Alles über die Sozialwahl

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung