Nährstoffe

Bienen beeinflussen Ernährung

published: 27.06.2011

Das weltweite Bienensterben hat einen erheblichen Einfluss auf die Welternährung. Darauf hat ein internationales Forscherteam aufmerksam gemacht, das eine Studie zu dem Thema durchgeführt hat. Die Forscher um Alexandra-Maria Klein von der Freien Universität Berlin untersuchten die Auswirkungen des Rückgangs der Bienenpopulation weltweit.

Das Ergebnis: Wichtige Kulturpflanzen mit einem hohen Anteil an Fetten und Vitaminen A, C und E sowie einem hohen Anteil an Calcium, Fluorid und Eisen profitieren besonders von der Bestäubung durch Tiere. Entstehen Bestäubungsdefizite, wirke sich das unmittelbar auf die Qualität der menschlichen Ernährung aus.

40 Prozent weniger Nährstoffe

Fast die Hälfte des weltweit pflanzlich produzierten Calciums und Fluorids, Schlüsselmineralstoffe für die Entwicklung von Knochen und Zähnen, stamme von Tier-bestäubten Kulturpflanzen wie Sesam, Mandeln oder Spinat.

Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass negative Folgen für die menschliche Gesundheit drohen würden, wenn die Anzahl bestäubender Tiere weiter abnimmt. Die Wissenschaftler schätzen, dass dann insgesamt bis zu 40 Prozent einiger durch Pflanzen bereitgestellter, essentieller Nährstoffe verloren gehen könnten.

[TK]

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung