Verkehrs-Studie

Kinder seltener alleine unterwegs

published: 03.07.2011

Kinder und Jugendliche sind immer seltener alleine unterwegs. Das ist das Ergebnis einer Studie, die ein deutsch-britisches Forscherteam durchgeführt hat. Die Wissenschaftler der Unis Bochum und Westminster untersuchten, wie sich die Mobilität von Kindern im Alter zwischen sieben und 15 Jahren in den vergangenen Jahren verändert hat.

Das Ergebnis: Seit den letzten 20 Jahren bewegen sich Kinder immer weniger selbstständig fort. So gehen sie heute immer seltener zu Fuß zur Schule. Dafür werden sie immer häufiger von ihren Eltern mit dem Auto zum Unterricht gefahren. Das hänge auch mit der Angst der Erziehungsberechtigten vorm Straßenverkehr und mit der Angst vor fremden Personen zusammen, glauben die Forscher. Sie fanden aber auch heraus, dass der Schulweg der Kinder länger geworden sei als noch vor 20 Jahren.

Die reduzierte Selbstständigkeit der Kinder sehen die Forscher kritisch: Die Folgen seien eine schlechtere physische Konstitution und mangelnde Raumkenntnis. Es fehlten außerdem reale Übungsmöglichkeiten für das Verhalten im Verkehr.

[TK]

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung