Gehirnforschung

Schwächt das Internet unser Gedächtnis?

published: 19.07.2011

Wenn wir uns früher den Namen eines Schauspielers oder den Ort eines Buchladens erinnern wollten, haben wir zuerst überlegt. Heute ist das Internet fast überall zugänglich und viele Menschen suchen die Antworten auf solche Fragen ohne darüber nachzudenken im Internet.

Wissen wo es steht

In einer Studie der Studie der Columbia University hat die Psychologin Betsy Sparrow herausgefunden, wie das Internet unser Gedächtnis beeinflusst. Kein Mensch kann sich alles merken. Früher wussten wir welchen Bekannten wir bei welchen Themen fragen können, heute übernimmt diese Rolle häufig das Internet. Fakten, die wir im World Wide Web lesen, merken wir uns kaum noch, da wir wissen, dass sie jederzeit wieder abrufbar sind. Wir merken uns dabei nur, wo die Dinge gespeichert sind.

Betsy Sparrow erklärte in einem Interview: "Die nicht alltäglichen Dinge merken wir uns nicht direkt, sondern verlassen uns darauf, sie jederzeit bei Google wieder abrufen zu können. Viele Erinnerungen sind da, allerdings greifen wir seltener auf sie zurück als in Zeiten vor dem Internet."

Gedächnisleistung wird ausgelagert

Roddy Roediger, der Psychologe an der Washington University ist, sagt in dem Wissenschaftsmagazin "Science" zu der Studie:"Wir können unsere Gedächtnisleistung auslagern. Ist das etwas Schlechtes? Ich glaube nicht." Nur wenn dein Allgemeinwissen beispielsweise bei Bewerbungen getestet wird, kann dir das Internet auch nicht mehr helfen. Also merkst du dir wirklich wichtige Dinge wohl doch besser selbst...

[TK]

Links

Columbia University

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung