Psychische Störung

Depression kann Herzinfarkt verursachen

published: 22.09.2011

Wer unter Depressionen leidet, hat eine größeres Risiko, an einem Herzinfarkt zu erkranken. Neue Studien zeigen, dass allein die Depression das Risiko für einen Herzinfarkt um 64 Prozent erhöht. Damit gehört die psychische Erkrankung zu den fünf wichtigsten Einflussfaktoren für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung.

Depressivität sei für die Entstehung einer Herzerkrankung ebenso bedeutsam wie die Risikofaktoren Bluthochdruck, erhöhte Blutfettwerte, Rauchen und Diabetes, betont Karl-Heinz Ladwig vom Institut für Epidemiologie am Helmholtz-Zentrum München. So habe sich bei 45- bis 70-jährigen Männern die Depressivität in Bezug auf die Gesamtsterblichkeit als ein ähnlich hoher Risikofaktor wie Bluthochdruck erwiesen, so Ladwig.

Einen Grund für den Zusammenhang hat der Experte auch ausgemacht: Depressive Patienten gehen nachlässiger mit dem eigenen Körper um als Nichtdepressive, sagt der Facharzt für Psychosomatische Medizin. Studien zufolge achten depressive Menschen weniger auf ihre Ernährung, sind körperlich weniger aktiv und greifen vergleichsweise häufig zur Zigarette.

Gefällt's? Teile es.

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung