Forschung

Weniger Fluchen, härter im Nehmen

published: 26.11.2011

Wer Schmerzen besser aushalten möchte, sollte im Alltag weniger fluchen  (Foto: Public Address)Wer Schmerzen besser aushalten möchte, sollte im Alltag weniger fluchen (Foto: Public Address)

Wer viel im Alltag flucht, hat in schmerzvollen Situationen schlechte Karte, dass fanden nun britische Wissenschaftler heraus. Es war das gleiche Team um Richard Stephens, welches schon entdeckt hat, dass Fluchen hilft, körperliche Schmerzen länger auszuhalten.

Fluchen versetzt den Körper in Alarmbereitschaft

Das Team der Keele Universitiy führte das gleiche Experiment wie beim letzten Mal durch. 71 College-Studenten mussten dabei ihre Hände möglichst lange in eiskaltes Wasser halten. Aufgeteilt waren die Studenten in zwei Gruppen - die eine durfte während des Experiments mit einem für sie alltäglichen Fluch die Wut und den Schmerz zum Ausdruck bringen, die andere Gruppe durfte nur ein normales Wort wiederholen. Wie schon beim letzten Mal hielt es die erste Gruppe ungefähr 31 Sekunden länger aus als die zweite. Die Wissenschaftler glauben, dass Fluchen den Körper in Alarmbereitschaft versetzt. Zudem macht es aggressiver und bewirkt somit eine Unterdrückung des Schmerzes.

Dieses Mal mussten die Testpersonen vorher angegeben, ob sie oft im Alltag fluchen. Das überraschende Ergebnis: Teilnehmer, die oft fluchen, konnten ihre Hände weniger lange im Wasser lassen. Die Wissenschaftler erklären sich das ähnlich wie mit der Wirkung von dem Opium ähnlichen Schmerzmitteln. Wenn man diese zu oft einnimmt, lässt die schmerzlindernde Wirkung nach.

[PA]

Links

Keele Universitiy

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung