Bevor man Medikamente einnimmt, sollte man den Beipackzettel durchlesen  (Foto: Techniker Krankenkasse)Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich untersuchen Hirnströme (Foto: Steve Buckley)Die Tour von Unheilig "Lichter der Stadt" 2012 beginnt am 30. Juni in Meppen  (Foto: Public Address)Lady Gaga ist die Goldmarie des Musikbusiness (Foto: Public Address)Herzinfarkt ist keine typisch "männliche" Krankheit (Foto: Image Point Fr/shutterstock.com)Radost Bokel spielt gerne mit ihrem Look (Foto: Public Address)Laufsucht: Zu viel Sport könnte das Herz sogar schädigen  (Foto: Public Address)

Nerven-Forschung

Mit Seidenfasern das Augenlicht retten

published: 25.12.2011

Eine neu entwickelte Methode könnte eines Tages dabei helfen, Menschen vor einer Erblindung zu bewahren (Foto: Public Address)Eine neu entwickelte Methode könnte eines Tages dabei helfen, Menschen vor einer Erblindung zu bewahren (Foto: Public Address)

Wenn etwa durch einen Unfall der Sehnerv durchtrennt wird, erblinden die Betroffenen unabwendbar. Zur Selbsterneuerung ist der Nerv, der die Lichtreize der Netzhaut ins Sehzentrum des Gehirns leitet, nicht in der Lage. Gemeinsam mit Wissenschaftlern aus den USA und Frankreich haben Forscher der Universitätsaugenklinik Leipzig nun ein Material entwickelt, das verletzten Nerven beim Wachsen helfen könnte: elektrisch gesponnene Seidenfäden. Die Ergebnisse der Zellkulturversuche sind vielversprechend.

"Nerven des Zentralen Nervensystems, also Gehirn, Rückenmark und Sehnerv, sind nicht zur Regeneration fähig", erklärt Thomas Claudepierre, Wissenschaftler an der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig. "Um einen Nerv des Zentralen Nervensystems zum regenerativen Wachstum zu bewegen, brauchen wir Biomaterialien, die für den verletzten Nerv eine Art Gerüst bilden, an dem er entlang wachsen kann. Gleichzeitig sollten sie sein Wachstum anregen", so der Experte.

"Unser Ziel ist die Entwicklung eines 3-D-Gerüsts, das an der Stelle einer Nervenschädigung implantiert wird und die Zellen dabei unterstützt, sich zu regenerieren", erklärt Claudepierre. Die Methode könnte eines Tages dabei helfen, Menschen vor einer Erblindung zu bewahren.

[TK]

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung