Eine neu entwickelte Methode könnte eines Tages dabei helfen, Menschen vor einer Erblindung zu bewahren (Foto: Public Address)Bevor man Medikamente einnimmt, sollte man den Beipackzettel durchlesen  (Foto: Techniker Krankenkasse)Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich untersuchen Hirnströme (Foto: Steve Buckley)Die Tour von Unheilig "Lichter der Stadt" 2012 beginnt am 30. Juni in Meppen  (Foto: Public Address)Lady Gaga ist die Goldmarie des Musikbusiness (Foto: Public Address)Herzinfarkt ist keine typisch "männliche" Krankheit (Foto: Image Point Fr/shutterstock.com)Radost Bokel spielt gerne mit ihrem Look (Foto: Public Address)

Riechen

Wie die Nase funktioniert

published: 26.12.2011

Die menschliche Nase besitzt ungefähr 350 verschiedene Arten von Riechrezeptoren (Foto: Public Address)Die menschliche Nase besitzt ungefähr 350 verschiedene Arten von Riechrezeptoren (Foto: Public Address)

Banane, Mango oder Aprikose – diese Gerüche zu unterscheiden, ist für die menschliche Nase kein Problem. Wie das Riechorgan so ähnliche Düfte mit Hilfe von so genannten Riechrezeptoren auseinanderhält, fand ein Forscherteam der Ruhr-Universität Bochum heraus.

Die menschliche Nase besitzt ungefähr 350 verschiedene Arten von Riechrezeptoren, die jeweils auf einen Duft oder wenige Düfte spezialisiert sind. "Der Rezeptor ist wie ein Türschloss, das nur durch den passenden Schlüssel geöffnet werden kann", sagt Dr. Lian Gelis vom Lehrstuhl für Zellphysiologie. Wie genau das Schloss aufgebaut ist, war bislang unbekannt.

Super-Nasen aus dem Labor

Die Forscher hatten bei ihrer Suche den richtigen Riecher: Ihnen gelang es, mit Hilfe eines Computermodells die menschlichen Riechrezeptoren nachzubauen. Dazu entwickelten sie einen künstlichen Aprikosenduft so lange weiter, bis er von den Rezeptoren erkannt wurde. Auf diese Weise zeigten die Forscher, wie die Rezeptoren beschaffen sein müssen, damit der Aprikosenduftstoff den Rezeptor aktiviert.

"Die Erkenntnisse können helfen, gezielt künstliche Super-Riechsensoren zu erzeugen", sagte Studienleiter Prof. Dr. Dr. Dr. Hanns Hatt. "Da Riechrezeptoren nicht nur in der Nase, sondern auch in vielen anderen Geweben im menschlichen Körper vorkommen – etwa in der Prostata, in Spermien oder dem Darm - können die Ergebnisse dazu beitragen, neue therapeutische Ansätze zu entwickeln", hofft Hatt.

[TK]

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung