Weichmacher

Dick durch Kosmetik?

published: 31.01.2012

Eine Substanz, die in vielen Kosmetikprodukten vorkommt, könnte bei Jugendlichen für eine Gewichtszunahme verantwortlich sein. Das haben Forscher des Mount Sinai Medical Center in New York herausgefunden. Die so genannten Phthalate, Weichmacher, die in vielen Parfüms und Lotionen enthalten sind, galten zwar bereits als gesundheitsschädlich. Dass der Stoff auch für Übergewicht verantwortlich sein könnte, war aber noch nicht bekannt.

Weichmacher machen dick

Was ist der Body-Mass-Index?

Wissenschaftler verwenden als Maß für Übergewicht häufig den sogenannten Body-Mass-Index (BMI). Dieser errechnet sich aus dem Verhältnis von Gewicht und Körpergröße (Gewicht in Kg durch das Quadrat der Körpergröße in Metern). Normalgewichtige erreichen einen Wert zwischen 18,5 und 25. Menschen mit einem BMI ab 25 gelten als zu dick, ab 30 als fettleibig.

Der BMI ist aber nicht mehr als ein grober Richtwert, da er weder Statur und Geschlecht noch die individuelle Zusammensetzung der Körpermasse aus Fett- und Muskelgewebe eines Menschen berücksichtigt.

Für die Studie haben die Wissenschaftler die Phthalat-Konzentration im Urin von knapp 400 New Yorker Kindern bestimmt. Gleichzeitig verglichen sie ihren Body-Mass-Index (BMI) und Taillenumfang. In der Untersuchung hatten dicke Mädchen, die der höchsten Konzentration an Weichmachern ausgesetzt waren, einen um zehn Prozent höheren BMI als jene mit der geringsten Phthalatexposition. "Dies ist der erste Beweis, dass solche Alltagschemikalien zur Entwicklung von Fettleibigkeit im Kindesalter beitragen", sagt die Studienleiterin Susan Teitelbaum. Gleichzeitig forderte die Expertin, den Anteil dieser Chemikalie in Kosmetikprodukten zu verringern.

Phthalate sind künstlich hergestellte, hormonähnlich wirkende Substanzen, welche die natürliche Hormonwirkung imitieren können. Neben Kosmetika enthalten auch Lacke, Plastikböden und Medikamente Phthalate.

[TK]

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung