Die Techniker Krankenkasse verlost "That's What I Am" auf DVD (Foto: Clear Vision/AL!VE)1.012 deutsche Internetnutzer über 16 Jahren wurden zu ihrem Internetverhalten befragt (Grafik: (BVDW)Der Gastauftritt von Joey Heindle bei "Unter uns" wird voraussichtlich am 13. Juni ausgestrahlt (Foto: Public Address)Handyclip-Dreh mal anders (Foto: MobileMovie Hamburg)Die Augen der Welt waren am Mittwochabend auf den Petersdom gerichtet (Foto: Public Address)Hast du Lust darauf, Japan kennen zu lernen?  (Foto: Public Address)Die Jury des Artur Fischer Erfinderpreises beurteilt die Kreativität, den Teamgeist und den Nutzen deiner Erfindung.   (Foto: Public Address)

Warnung

Vorsicht vor "Sexting"

published: 16.03.2013

Lass dich nicht auf "Sexting"-Angebote ein, denn sind erstmal anzügliche Fotos von dir im Umlauf, kannst du die Verbreitung nicht kontrollieren (Foto: Public Address)Lass dich nicht auf "Sexting"-Angebote ein, denn sind erstmal anzügliche Fotos von dir im Umlauf, kannst du die Verbreitung nicht kontrollieren (Foto: Public Address)

Hat dir schon mal ein Junge oder Mädchen Nacktbilder von sich über das Handy geschickt, sexuelle Angebote gemacht oder dich dazu aufgefordert, eigene Nacktbilder zu texten? Früher waren die ersten Flirts geprägt von nervöser Schüchternheit, nur zaghaft knüpften unerfahrene Teenager die ersten Kontakte zum anderen Geschlecht. Heute sieht das ganz anders aus, wie eine britische Studie zeigt. Gehört das sogenannte "Sexting" für viele Jungen und Mädchen etwa zum Alltag? Und was ist das überhaupt?

Was ist "Sexting"?

"Sexting" – das Wort ist zusammengesetzt aus Sex und Texting. Es bezeichnet das Versenden eigener Nacktfotos oder erotischer Angebote per Textnachricht oder SMS. Meist beginnen die Jungen mit sexuellen Anfragen an Mädchen. Manche Jungs legen sich regelrechte Foto-Sammlungen mit Bildern verschiedener Mädchen zu, um vor ihren Freunden anzugeben. Von vielen britischen Jugendlichen wird Sexting als normaler Flirt im neuen Zeitalter angesehen, von dem sich allerdings viele Mädchen unangenehm unter Druck gesetzt fühlen. Doch auch die Vertreter des männlichen Geschlechts sehen sich gedrängt, sich bei ihren Geschlechtsgenossen zu beweisen und den angenommenen Erwartungen der Mädchen zu entsprechen.

Sex-Angebote per Handy

Wie solltest du auf Sex-Angebote per Handy reagieren? Schicke niemandem Nacktfotos von dir, besonders dann nicht, wenn du den Empfänger nicht persönlich kennst. Sonst hätte der Empfänger die Möglichkeit, deine Fotos öffentlich ins Internet zu stellen! Wenn die Bilder erstmal im Web gelandet sind, besteht so gut wie keine realistische Chance, diese wieder zu entfernen oder die missbräuchliche Verbreitung zu verhindern. Wirst du über dein Handy belästigt, suche dir Hilfe. Habe keine Scheu, mit deinen Eltern oder Lehrern darüber zu reden. Lass dich nicht unter Druck setzen und ignoriere die zweifelhaften Textnachrichten! Achtung: Sexting kann sogar strafrechtliche Folgen haben, denn für Minderjährige gilt Sexting als Produktion und Verbreitung von Kinderpornografie.

[PA]

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung