Junge Hochschul-Absolventen wollen bei ihrer ersten Stelle vor allem viel Geld verdienen, so die Ergebnisse einer Umfrage (Foto: Public Address)Straßen solltest du nur dort überqueren, wo auch eine Ampel oder ein Zebrastreifen ist (Foto: Techniker Krankenkasse)In Leipzig helfen einheimische Studenten internationalen Studierenden, sich in die Stadt und Uni zurechtzufinden (Foto: Hans Jakob Rausch/ StiL-Prozessbegleitung)Das Soloalbum "Lieder" von Adel Tawil erscheint im November (Foto: Public Address)Auf Facebook können jetzt auch Teenager unter 18 Jahren Inhalte öffentlich posten (Foto: Twin Design/shutterstock.com)André Schürrle lieferte ein tolles Match gegen Schweden (Foto: Public Address)"Lift Your Spirit", das neue Album von Aloe Blacc, erscheint am 25. Oktober (Cover: Universal Music)

MATHEON

Berlin ist schlecht in Mathe

published: 19.10.2013

In Projekten wie MATHExperience erleben Schüler praktische Mathematik (Foto: Kay Herschelmann) In Projekten wie MATHExperience erleben Schüler praktische Mathematik (Foto: Kay Herschelmann)

Nicht alle Schüler können sich mit Mathe anfreunden, doch besonders auf Kriegsfuß mit dem Fach stehen anscheinend die Schüler Bremen und Berlin. Diese Städte erzielten die schlechtesten Ergebnissen im nationalen Mathe-Vergleichstest. Um das zu ändern, gibt es Initivativen wie MATHEON vom DFG-Forschungszentrum.


Was macht MATHEON?

In Berlin und Brandenburg veranstaltet MATHEON Projekte, um das Interesse an Mathematik zu steigern. Eins davon nennt sich MATHExperience. Dort können Schüler im Labor an Workshops teilnehmen. Den Jugendlichen wird praktische Mathematik anhand von Glücksspiel und Datenverschlüsselung vorgeführt. Bei einem weiteren Projekt für die Oberstufe, MATHInside, gewähren drei Forscher dreimal im Jahr Einblick in ihre praktische Arbeit mit Mathematik. Über "Rent The Center" ist es möglich, diese Vorträge auch individuell an Schulen durchzuführen.


[PA]

Links

MATHEON im Web

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung