Neue Suchmaschine Qwant

Konkurrenz für Google

published: 05.03.2014

Die Suchmaschine Qwant gibt es seit dem 4. März auf Deutsch (Logo: Qwant) Die Suchmaschine Qwant gibt es seit dem 4. März auf Deutsch (Logo: Qwant)

Wer im Netz etwas sucht, der "googelt". Die Suchmaschine Google gibt es seit 1998 und in mittlerweise 124 Sprachen. Mehrere Milliarden Menschen weltweit nutzen den Dienst - hierzulande oft mit gemischten Gefühlen. Denn der Web-Riese sammelt so viele Daten zu jedem Nutzer wie möglich.

Aus Frankreich kommt nun eine Alternative zum Marktführer. Die Gründer Jean Manuel Rozan und Eric Leandri bieten mit Qwant eine neue Suchmaschine für deutsche Computer an. Am 4. März stellten sie ihr Projekt in Berlin vor. Der Clou: Bei Qwant soll der User suchen können, ohne selbst gefunden zu werden.

Die Betreiber behaupten, die Privatsphäre der Nutzer besser zu schützen und keine persönlichen Daten zu sammeln. Auch geben sie an, dass Qwant die Suchergebnisse nicht personalisiert ausgibt, sondern unabhängig von anderen Suchanfragen auflistet. Der Internetnutzer soll also weitgehend anonym blieben. Qwant erstellt zwar ein Cookie für die aktuelle Sitzung, speichert es aber nach Angaben der Betreiber nicht dauerhaft. In ihrem Heimatland läuft Qwant in der finalen französischen Version bereits seit dem 4. Juli 2013.

Die Ausgabe der Suchergebnisse erfolgt anders als bei Google in vier nebeneinander stehenden Spalten. Diese trennen die Ausgabe in "Netz", "Nachrichten", "Sozial" und "Einkaufen". Qwant setzt also auf deutsche Begriffe und vermeidet Anglizismen. Folgeseiten gibt es nicht, die Ergebnisse lassen sich nach unten scrollen. Ansonsten ist das Erscheinungsbild bunt. Schon auf der Startseite sind Bilder zu den aktuellen Trendbegriffen zu sehen.

Was meinst du: Hat eine neue Suchmaschine neben Google eine Chance? Wie beurteilst du die Aussichten für Qwant? Nutze unsere Kommentarfunktion!

[PA]

Links

Qwant im Netz

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung