Das neue iPhone 6s ist ab dem 25. September erhältlich (Screenshot: apple.com/de/iphone-6s)Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (Foto) hat den Schlagersänger Roberto Blanco als "wunderbaren Neger" bezeichnet (Foto: Public Address)Der Bundestag hat am Freitag, 17. Juli, den Weg für ein drittes Hilfspaket für Griechenland freigemacht (Foto: Public Address)Verstarb mit 87 Jahren: Günter Grass (Foto: Public Address)Jan Böhmermann und sein "Neo Magazin Royale" fügen der Mittelfinger-Diskussion um den griechischen Finanzminister eine absurde Dimension hinzu (Foto: Public Address)Eddie Redmayne überzeugte die Oscar-Jury in der Rolle des Stephen Hawking in "Die Entdeckung der Unendlichkeit" (Foto: Universal Pictures)Mit Schoko- und Zuckerschrift dekoriert, sah die Marzipan-Krokant-Torte heute Morgen richtig chic aus. Allerdings nicht lange - dann schlug das Pointer-Team zu... (Foto: Public Address)

Hasskommentare

Maas fordert Löschung binnen eines Tages

published: 15.09.2015

Justizminister Heiko Maas (SPD) setzt sich für eine schnellere Löschung von Hass-Postings in sozialen Netzwerken ein (Foto: Public Address) Justizminister Heiko Maas (SPD) setzt sich für eine schnellere Löschung von Hass-Postings in sozialen Netzwerken ein (Foto: Public Address)

Innerhalb von 24 Stunden sollen Hass-Postings auf sozialen Netzwerken gelöscht werden, fordert Bundesjustizminister Heiko Maas nach seinem Treffen mit Vertretern von facebook. Voraussetzung dafür sei, dass ein Kommentar als Hass-Posting erkannt und gemeldet sowie tatsächlich eine Straftat vorliege, so der SPD-Politiker.


Bei dem Treffen habe man die Bildung einer Arbeitsgruppe zum Umgang mit Hassbotschaften im Netz beschlossen. facebook habe zugesagt, sich finanziell zu engagieren, sagte Maas im "Morgenmagazin" von ARD und ZDF. An der Task Force könnten sich zudem weitere soziale Netzwerke und nichtstaatliche Organisationen beteiligen, so der Minister weiter. Auch Twitter und YouTube sollen in Zukunft das Beschwerdemanagement nutzen. "Es nützt ja nichts, wenn wir uns um Facebook kümmern, und der ganze Müll weiter auf Twitter steht", sagte Maas.




[PA]

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung