Der frisch gebackene Vater Mark Zuckerberg will 99 Prozent seiner Facebook-Aktien spenden (Foto: <a href="http://www.shutterstock.com/gallery-2137532p1.html?cr=00&pl=edit-00">Frederic Legrand - COMEO</a> / <a href="http://www.shutterstock.com/editorial?cr=00&pl=edit-00">Shutterstock.com</a>)Altkanzler Helmut Schmidt starb am Dienstag, 10. November 2015 (Foto: Public Address)In der Nacht auf Sonntag, 25. Oktober, werden die Uhren von drei auf zwei Uhr umgestellt (Foto: Public Address)Der Schriftsteller Henning Mankell ist tot (Foto: Public Address)Justizminister Heiko Maas (SPD) setzt sich für eine schnellere Löschung von Hass-Postings in sozialen Netzwerken ein (Foto: Public Address)Das neue iPhone 6s ist ab dem 25. September erhältlich (Screenshot: apple.com/de/iphone-6s)Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (Foto) hat den Schlagersänger Roberto Blanco als "wunderbaren Neger" bezeichnet (Foto: Public Address)

Neue Richtlinien

Twitter untersagt Hass-Tweets

published: 30.12.2015

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat seine Richtlinien verschärft (Foto: Twin Design / Shutterstock.com) Der Kurznachrichtendienst Twitter hat seine Richtlinien verschärft (Foto: Twin Design / Shutterstock.com)

Angesichts von IS-Terror und Online-Mobbing will Twitter mehr gegen Hetzreden tun und gegen radikale Nutzer vorgehen. Zu diesem Zweck hat der Kurznachrichtendienst jetzt seine Richtlinien verschärft. Die neuen Regeln des sozialen Netzwerks besagen, dass niemand zu Gewalt aufrufen oder anderen drohen darf. In der Rubrik "hasserfülltes Verhalten" steht nun folgender Satz: "Sie dürfen nicht für Gewalt werben oder direkt andere Menschen auf Grundlage von Rasse, Ethnie, nationaler Herkunft, sexueller Orientierung, Geschlecht, Geschlechtsidentität, religiöser Zugehörigkeit, Alter, Behinderung oder Krankheit attackieren."


Wie Twitter in einem Blogpost erklärte, begrüße man unterschiedliche Meinungen und Ansichten. Gegen Accounts, die die Grenze zur Beschimpfung überschreiten, werde allerdings vorgegangen. Künftig würden Konten von Nutzern mit einschlägigen Inhalten gesperrt oder ganz entfernt, heißt es in den überarbeiteten Verhaltensrichtlinien.



[PA]

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung