Präsidentschafts-Debatte

Clinton gewinnt den Showdown

published: 27.09.2016

In der ersten Präsidentschaftsdebatte zwischen dem Republikaner Donald Trump und der Demokratin Hillary Clinton siegte nach Meinung der Experten die frühere Außenministerin (Foto:patrimonio designs ltd / Shutterstock.com) In der ersten Präsidentschaftsdebatte zwischen dem Republikaner Donald Trump und der Demokratin Hillary Clinton siegte nach Meinung der Experten die frühere Außenministerin (Foto:patrimonio designs ltd / Shutterstock.com)

Nach Meinung von Experten und ersten Umfragen zufolge hat Hillary Clinton bei der ersten TV-Debatte der US-Präsidentschaftswahl 2016 hat einen klaren Sieg eingefahren. Die Demokratin überzeugte durch Faktenkenntnis, Fokussierung auf die Fragen, Besonnenheit und eine klare Präsentation. Der Donald Trump kritisierte permanent den Status Quo, führte aber keine konkreten Pläne aus, wie er positive Veränderungen im Land vorantreiben will. Der republikanische Kandidat punktete zwar beim Thema Handelsabkommen, wurde jedoch im Laufe der 90-minütigen Schlagabtauchs zunehmend schwächer. Er kolportierte widerlegte Behauptungen, führte Argumente nicht aus und agierte unbeherrscht. Er unterbrach nicht nur seine Rivalin häufig, sondern fiel auch dem Moderator Lester Holt mehrfach ins Wort.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Die Ex-Außenministerin griff Trump u.a. wegen dessen Weigerung, seine Steuererklärung zu veröffentlichen, effektiv an. In die Defensive geriet der Milliardär zudem wegen seiner Geschäftspraktiken sowie seiner jahrelang geäußerten Zweifel daran, dass Barack Obama ein amerikanischer Staatsbürger und damit legitimer Präsident der USA ist. Auch frauenfeindliche Äußerungen aus Trumps Vergangenheit brachte die 68-Jährige zur Sprache. Ihr 70-jähriger Konkurrent schluckte die Köder und verbrachte einen großen Teil der 90 Minuten in der Defensive. Seine Aussagen wurden mit fortlaufender Dauer der Debatte, die ohne Werbeunterbrechungen stattfand, immer weniger kohärent.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Vor der Präsidentschaftswahl am 8. November 2016 treffen die beiden Kontrahenten am 9. und 19. Oktober wieder für TV-Debatten aufeinander. Zuvor findet am 4. Oktober das einzige Fernsehduell der Vize-Präsidentschaftskandidaten Time Kaine (Demokrat) und Mike Pence (Republikaner) statt.

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Spaziergängerin, Köchin, Krimi-Fan. Die Redaktionsleiterin von Pointer wuchs in der RASTA-Stadt Vechta auf, studierte anschließend in Hamburg und London. Sie liebt Japan, Lebkuchen, Musik auf Vinyl, Judith Butler, James Brown, die 20er- und 60er-Jahre, Mod-Kultur und Veggie-Food.

Mehr

#Blackouttuesday: Schwarze Bilder auf Instagram
"Die Zerstörung der Presse": Rezo kritisiert Medien
Vollkorn-Bratnudeln mit Wirsing

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung