Ab Juni 2017

Nie wieder Roaming-Gebühren?

published: 03.02.2017

Im europäischen Ausland sollen die Roaming-Gebühren ab Juni 2017 wegfallen (Foto: sergey causelove/stutterstock.com) Im europäischen Ausland sollen die Roaming-Gebühren ab Juni 2017 wegfallen (Foto: sergey causelove/stutterstock.com)

Für Mobilfunkanbieter war die Durchleitung von Gesprächen oder SMS durch fremde Netze bisher ein lukratives Geschäft. Urlauber mussten für Telefonate, Nachrichten und das Surfen im Internet sogenannte Roaminggebühren zahlen. Wer also Deutschland verließ und trotzdem mit Freunden und Verwandten daheim vernetzt sein wollte, bekam zusätzliche Kosten in Rechnung gestellt. Diese Gebühren wurden im Laufe der letzten Jahre zwar bereits immer mehr gesenkt, ab dem 15. Juni gehören sie nun aber endgültig der Vergangenheit an. Der Aufenthaltsort spielt dann keine Rolle mehr. Getreu dem Motto "roam like at home" können Handynutzer im europäischen Ausland die zu Hause gebuchten Tarife ohne Kostenaufschlag nutzen. Selbst das im eigenen Land gekaufte Internet-Volumen verliert im Ausland nicht seine Gültigkeit.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Die neue Regelung gilt zunächst für alle 28 EU-Mitgliedstaaten sowie Island, Norwegen und Liechtenstein. Es empfiehlt sich, den eigenen Tarif genau zu prüfen, da eventuell weitere Länder wie die Schweiz mit eingeschlossen sein können. Auch in Großbritannien werden nach dem Brexit voraussichtlich keine Roaminggebühren anfallen.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Im Rest der Welt ändert sich an den Roaminggebühren jedoch nichts. In den USA, Kanada und Monaco gelten die Zusatzkosten noch als bezahlbar. Vorsicht ist allerdings in Asien oder Afrika geboten. Dort können Gespräche und das Surfen im Web extrem teuer werden.

[PA]

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung