Terror-Akt

23 Tote bei Anschlag in Manchester

published: 23.05.2017

Nach dem Selbstmordanschlag in Manchester ermittelt die Polizei auf Hochtouren. Über 400 Beamte waren über Nacht im Einsatz (Foto: John Gomez / Shutterstock.com) Nach dem Selbstmordanschlag in Manchester ermittelt die Polizei auf Hochtouren. Über 400 Beamte waren über Nacht im Einsatz (Foto: John Gomez / Shutterstock.com)

Die Polizei geht von einem Selbstmord-Anschlag aus: In Manchester, England, sind bei der Explosion auf einem Popkonzert 23 Menschen gestorben, darunter der Attentäter. 58 weitere wurden verletzt. Die offenbar terroristisch motivierte Tat ereignete sich gegen 22.35 Uhr. Nach dem letzten Song der Posängerin Ariana Grande detonierte in der Manchester Arena ein Sprengsatz. Laut Polizeiangaben handelte es sich um eine improvisierte Bombe. Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) reklaminierte die Tat für sich. Laut den Behörden ist es noch unklar, ob der Attentäter Verbindungen zu extremistischen Gruppen hatte. Die Polizei nahm in Manchester einen 23-jährigen Mann in Zusammenhang mit dem Attentat fest.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz



[PA]

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung