Nach Datenleck

Google Plus macht dicht

published: 09.10.2018

Google Plus ist bald Geschichte: Nach Bekanntwerden eines Datenlecks schließt der US-Konzern Alphabet sein soziales Netzwerk für Privatleute. Aufgrund einer Software-Panne hatten App-Entwickler zeitweise auf persönliche Daten von Nutzern zugreifen können, darunter Namen, E-Mail-Adresse, Beschäftigung, Alter und Geschlecht. Laut dem "Wall Street Journal" bestand die Panne seit 2015. Es könnten 500.000 Profile betroffen sein. Google hatte den Fehler offenbar erst im März 2018 erkannt und behoben, jedoch geheim gehalten.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Das soziale Netzwerk, das Facebook Konkurrenz machen sollte, war 2011 an den Start gegangen. Bei den Usern fand Google Plus jedoch wenig Anklang. Die Plattform wird derzeit kaum genutzt. Google Plus wird nicht sofort, sondern erst in zehn Monaten für private Nutzer dicht gemacht. Unternehmen sollen Google Plus weiterhin nutzen können.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Spaziergängerin, Köchin, Krimi-Fan. Die Redaktionsleiterin von Pointer wuchs in der RASTA-Stadt Vechta auf, studierte anschließend in Hamburg und London. Sie liebt Japan, Lebkuchen, Musik auf Vinyl, Judith Butler, James Brown, die 20er- und 60er-Jahre, Mod-Kultur und Veggie-Food.

Mehr

Studenten haben keine Lust mehr, Weihnachtsmann zu spielen
Neues Zulassungs­system zum Medizin­studium
eSports1: Erster Sender für E-Sport

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung