Comedy-Folge entfernt

Netflix beugt sich Saudi-Arabiens Zensur

published: 02.01.2019

Diese Folge von "Patriot Act with Hasan Minhaj" über die Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi ist in Saudi-Arabien nicht mehr auf Netflix zu sehen  (Screenshot: Patriot Act auf YouTube) Diese Folge von "Patriot Act with Hasan Minhaj" über die Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi ist in Saudi-Arabien nicht mehr auf Netflix zu sehen (Screenshot: Patriot Act auf YouTube)

Der Comedian Hasan Minhaj spricht in "Patriot Act with Hasan Minhaj" über die Ermordung des saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi und über den Militäreinsatz Saudi-Arabiens im Jemen. Der 33-Jährige kritisiert dabei den saudischen Kronprinzen und Außenminister Mohammed bin Salman - satirisch, wie Netflix meint. Jetzt hat der Streamingdienst die entsprechende zweite Folge der Comedy-Sendung in Saudi-Arabien aus dem Programm entfernt - auf Druck des dortigen Königshauses.

Saudi Arabia | Patriot Act with Hasan Minhaj | Netflix


"Wir unterstützen mit Nachdruck weltweit die künstlerische Freiheit und haben die Folge nur in Saudi-Arabien zurückgezogen, nachdem wir eine rechtskräftige Aufforderung erhalten haben", heißt es in einer Stellungsnahme von Netflix. Khashoggi, ein scharfer Kritiker des Königshauses und des Kronprinzen, war im Oktober im saudischen Konsulat in der Türkei ermordet worden. Das Königreich gab unter starkem internationlen Druck zu, dass der Journalist, der zuletzt in den USA lebte und für die Zeitung "Washington Post" schrieb, von einem saudischen Kommando getötet worden sei. Riad bestreitet, dass Mohammed bin Salman den Auftrag dazu gab. Dies wird jedoch von amerikanischen Zeitungen und laut Medienberichten auch der CIA vermutet. Die USA wollen laut Präsident Donald Trump trotzdem weiterhin Waffen an Saudi-Arabien liefern.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Die Autorin: Heike Kevenhörster

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Spaziergängerin, Köchin, Krimi-Fan. Die Redaktionsleiterin von Pointer wuchs in der RASTA-Stadt Vechta auf, studierte anschließend in Hamburg und London. Sie liebt Japan, Lebkuchen, Musik auf Vinyl, Judith Butler, James Brown, die 20er- und 60er-Jahre, Mod-Kultur und Veggie-Food.

Mehr

NRW führt Azubi-Ticket ein
So erträgst du die Hitze beim Lernen
Will Kramp-Karrenbauer Rezo zensieren?

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung