In München demonstrierten Menschen am 12. September 2020 gegen die Anti-Corona-Maßnahmen (Foto: Martin Helgemeir / Shutterstock.com) In München demonstrierten Menschen am 12. September 2020 gegen die Anti-Corona-Maßnahmen (Foto: Martin Helgemeir / Shutterstock.com)
Studie

Verschwörungs­theorien senken das Vertrauen in Anti-Corona-Maßnahmen

Die Corona-Pandemie und die daraus resultierenden Einschränkungen führten zu einem regelrechten Boom der Berichterstattung über Verschwörungstheorien. Breits die Konfrontation von Menschen mit Verschwörungstheorien kann negative gesellschaftliche Auswirkungen nach sich ziehen, wie Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Wissensmedien (IWM) nun herausfanden. Das Vertrauen in staatliche Institutionen und deren Maßnahmen gegen das Virus sinkt, während die Ablehnung gegenüber Social Distancing zunimmt.

Sei es die Entstehung des Corona-Virus in einem Labor oder ein vermeintlich geheimer Impfplan von Bill Gates: Nicht nur das Virus, auch die entsprechenden Verschwörungstheorien verbreiteten sich rasant. Sie rückten durch eine breite mediale Berichterstattung verstärkt in die öffentliche Wahrnehmung. Der Frage, welchen Einfluss diese Theorien auf die Gesellschaft und den Kampf gegen das Corona-Virus haben, gingen Wissenschaftler des Tübinger Leibniz-Instituts für Wissensmedien (IWM) in Zusammenarbeit mit der University of Copenhagen in einer kürzlich veröffentlichten Studie nach.
 


Dass Menschen, die an Verschwörungstheorien glauben, gesellschaftliche Werte und politische Normen negieren, ist bereits bekannt. Die Psychologen konnten nun erstmals nachweisen, dass der Glaube an und die Konfrontation mit Verschwörungstheorien übereinstimmende gesellschaftliche Auswirkungen nach sich ziehen. Bereits ein erstmaliger Kontakt der Probanden durch entsprechende Texte ließ ihr Vertrauen in die Regierung sinken sowie in staatliche Institutionen wie das Robert Koch-Institut, die Unterstützung für gesundheitspolitische Maßnahmen sowie die Bereitschaft, die Social-Distancing-Regeln zu befolgen. "Bemerkenswert hierbei war, dass sich die Folgen nicht nur bei Personen zeigten, die bereits an Verschwörungsmythen glaubten, sondern auch bei unvoreingenommenen Testpersonen, wenn diese nur von einer erfundenen Verschwörungstheorie lasen. Allein die Konfrontation mit einer solchen Theorie bewirkte weniger Unterstützung für Regierungsmaßnahmen und weniger Bereitschaft zu Social Distancing", erklärt die Initiatorin der Studie, Lotte Pummerer vom IWM in Tübingen, laut der Pressemitteilung des Instituts. Sie ist als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe Soziale Prozesse tätig.
 


Die Einhaltung von Hygienemaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschen wurde nicht durch den Glauben an Verschwörungstheorien beeinflusst. Die Offenheit für Natur- und Heilmedizin wie das Trinken von Ingwertee dagegen nahm zu. "Man reagierte also auf das Virus – aber anders", stellt die Psychologin fest. Denn im Gegensatz zu Social Distancing, das durch die Gesundheitsbehörden implementiert wurde, waren Hygieneregeln bereits vor der Corona-Pandemie als Schutzmaßnahmen gegen Krankheiten in der Bevölkerung etabliert.
 


Im Gegensatz zu berechtigter oder auch unberechtigter Kritik glauben Verschwörungstheorien an einen geheimen Zusammenschluss mächtiger Personen mit dem Ziel, der Bevölkerung absichtlich zu schaden. Derartige fiktionale Erklärmodelle aktueller politischer Ereignisse können in einem Opfergefühl gegenüber einer scheinbar übermächtigen Elite resultieren. Vor diesem Hintergrund verdeutlicht die Studie die Gefahr, die von Verschwörungstheorien und deren Verbreitung ausgeht. Denn auch wenn diese zunächst nur wie Gedankenspiele aus einer Parallelwelt wirken mögen, haben sie nachweislich Auswirkungen auf das gesellschaftliche Miteinander und den Kampf gegen die Pandemie.

[PA]

studieuntersuchungverschwörungserzählungenverschwörungverschwörungs theorieverschwörungs theoriencoronacovi-19impfenimpfverschwörungimpf verschwörungimpfungencorona impfungencorona-impfungenbegriff verschwörungstheorieus amerikanischenvereinigten staatenmicrosoft gründer bill gatesmärz 2020pia lambertywelt in gut und bösesoziales netzwerkgeorge sorosjohn f kennedysozialen medienseptember 2001donald trumpmichael butterfake newskind entführtcorona kriseechte verschwörungenjüdischen weltverschwörung