Berlin

Wowereit tritt zurück

published: 26.08.2014

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit tritt zum 11. Dezember zurück (Foto: Public Address) Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit tritt zum 11. Dezember zurück (Foto: Public Address)

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit hat seinen Rücktritt angekündigt. Er werde sein Amt am 11. Dezember zur Verfügung stellen, sagte der SPD-Politiker am Dienstag, 26. August, auf einer Pressekonferenz. Auch seinen Posten als Aufsichtsratsvorsitzender der Flughafengesellschaft gibt der 60-Jährige ab. Wowereit betonte, er gehe freiwillig. Seit dem 16. Juni 2001 ist er Regierender Bürgermeister der Hauptstadt. Damit ist er der dienstälteste Regierungschef der Republik.

Klaus Wowereit (23 Bilder)

Klaus Wowereit
Klaus Wowereit
Klaus Wowereit
Klaus Wowereit


Seit dem Desaster um den Bau des neuen Flughafens in Berlin gilt Wowereit als angeschlagen. Zuletzt hatte es in seiner eigenen Partei eine Diskussion um seine Nachfolge gegeben. Die Umfragewerte des früher sehr beliebten Politikers sanken deutlich. Laut infratest dimap waren im Mai 71 Prozent der Befragten unzufrieden mit dem Regierenden Bürgermeister.

Oh, Wowi! Der Hit zum Flughafen-Chaos | extra 3 | NDR Aus aktuellem Anlass: Der extra 3 Abschiedssong auf Berlins Ex-Flughafenchef Klaus Wie-wo-was-weiß-Wowi. "Klaus, du Partymaus - hast durch das viele Feiern ganz vergessen, dich um den Pannen-Airport Oh, Wowi! Der Hit zum Flughafen-Chaos | extra 3 | NDR

Oh, Wowi! Der Hit zum Flughafen-Chaos | extra 3 | NDR



"Ich habe 30 Jahre lang in Berlin Politik gemacht und bin für diese Zeit sehr dankbar. Ich bin stolz darauf, meinen Beitrag für meine Stadt geleistet zu haben", sagte Wowereit jetzt vor der Presse. Unvergessen bleiben seine ungewöhnlich häufigen Besuche auf Partys, öffentlichen Veranstaltungen und im Fernsehen sowie einige flotte Sprüche. So bezeichnete der liebevoll "Wowi" genannte Jurist Berlin werbewirksam als "arm, aber sexy". Als erster deutscher Spitzenpolitiker hatte er zudem 2001 seine Homosexualität öffentlich gemacht. Auf einem Sonderparteitag sprach er die heute berühmten Worte: "Ich bin schwul - und das ist auch gut so".



[PA]

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung