Produktpräsentation

Apple am Handgelenk

published: 10.09.2014

Die smarte Apple Watch ist ab dem nächsten Jahr in verschiedenen Designs erhältlich (Foto: apple.com) Die smarte Apple Watch ist ab dem nächsten Jahr in verschiedenen Designs erhältlich (Foto: apple.com)

Fast quadratisch, mit abgerundeten Ecken und ansonsten ein bisschen wie ein iPhone: So sieht die erste Uhr von Apple aus. Die Apple Watch misst den Puls ihres Trägers und sie zählt seine Schritte. Der Minicomputer am Handgelenk verbindet sich drahtlos mit dem iPhone und zeigt macht auf neue SMS aufmerksam. Über das kleine Rädchen an der Uhr und über das berührungsempfindliche Display kann der Besitzer Nachrichten lesen und schreiben, Fotos anschauen, den MP3-Spieler im Telefon steuern, twittern oder sich per Map an den Ort seiner Wahl führen lassen. Stattliche 270 bis 350 Dollar soll die smarte Uhr kosten. Dafür kann der Kunde aus zwei Größen, verschiedenen Designs und Armbändern wählen. Das Produkt ist erst im nächsten Jahr erhältlich.



Mit dem iPhone bezahlen

Die Apple Watch ist eines der neuen Produkte, die Unternehmens-Chef Tim Cook am Dienstag im kalifornischen Cupertino, dem Stammsitz des Konzerns, vorgestellt hat. Zudem präsentierte er die neue Funktion ApplePay, mit der man per Apple Watch oder iPhone in Geschäften bezahlen kann. Man hält einfach sein Gerät an einen Sensor und bestätigt dann den Bezahlvorgang per Fingerabdruck. Der Betrag wird dann vom Konto abgebucht. iPhones ab der Generation 5 besitzen den dafür nötigen Sensor bereits.



Größer, schneller, flacher

Wie erwartet zeigte Cook auch neue Telefone: Das iPhone 6 ist mit fast zwölf Zentimetern Bildschirmdiagonale zwei Zentimeter größer als das Vorgängermodell. Das ebenfalls neue iPhone 6 Plus misst gar 14 Zentimeter. Beide Modelle sind dünner und schneller als ihre Ahnen, weisen eine längere Akku-Laufzeit sowie eine bessere Kamera auf. Sie sollen ohne Vertrag 700 bzw. 800 Euro kosten.




[PA]

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung